Die Neuhauser Züchter bilden eine starke Fraktion: Ottmar Renner, Egon Müller, Stefan Schlegel, Manuel Reutebuch, Walter Kästle
Die Neuhauser Züchter bilden eine starke Fraktion: Ottmar Renner, Egon Müller, Stefan Schlegel, Manuel Reutebuch, Walter Kästle und Herbert Hess (von links). Auf dem Bild fehlt Lothar Hess. (Foto: Rimmele)
Winfried Rimmele

Der Weg in die Meßkircher Stadthalle zur Lokalschau des Kleintierzuchtvereins C280 Meßkirch hat sich für die Neuhauser Züchter wieder einmal gelohnt: Bei der Prämierung der einzelnen Rassen und Tiere, die eine Fachjury im Vorfeld der Eröffnung am Freitag vornahm, erhielten zahlreiche ihrer Tiere die Note „Vorzüglich“.

Bewertet wurden die Kaninchen nach Gewicht, Körperform, Beschaffenheit des Fells, Kopf- und Rumpfzeichnung, Farbe und Fellzustand. Ab 97 von 100 möglichen Punkten erhielten die Tiere das Prädikat „Vorzüglich“.

Die Ergebnisse der Lokalschau für die Neuhauser Züchter lauteten im Einzelnen: Der große Wanderpokal bei der Seniorengruppe der Züchter ging an Walter Kästle mit Lohkaninchen schwarz (586,5 Punkte). Außerdem erzielte Kästle, der 23 Hasen im Stall hat, mit 388,5 Punkten die höchste Bewertung aller Aussteller und wurde auch noch für die höchst bewertete Häsin belohnt. Die Vereinsmeisterschaften Kaninchen gewann Walter Kästle (Lohkaninchen braun, 584 Punkte). Egon Müller (Grauer Wiener wildfarbig, 579,5 Punkte) belegte den dritten Platz und Herbert Hess (Farbenzwerge Havanna 581 Punkte) landete auf Rang fünf. Den siebten Platz belegte Manuel Reutebuch (Havanna, 577,5 Punkte). Lothar Hess wurde mit Farbenzwerge wildfarbig wie die anderen Neuhauser Züchter Kreismeister in ihrer Rasse. Stefan Schlegel aus Schwandorf nahm mit Mecklenburgische Schecke rot-weiß an der Ausstellung teil. Ottmar Renner (Neuhausen ob Eck) erhielt für langjähriges Engagement im Verein die Landesehrennadel in Silber des Badischen Landesverbands.

Egon Müller (Worndorf), Ausstellungsleiter und Zuchtwart Kaninchen, sagte, dass eine Schau in dieser Größe und Vielfalt mit über 500 Tieren einmalig sei und weit über die Kreisgrenzen hinaus Beachtung finde. Die Züchter aus der Gemeinde Neuhausen ob Eck bilden nicht nur bei der Ausstellung ihrer Lieblinge eine starke Fraktion. Für so einen großen Ansturm seien helfende Hände aller Familienangehörigen erforderlich, sagte der Vorsitzende Bernhard Fuchs zur Eröffnung. Neben Bürgermeister Arne Zwick wünschte auch Andrea Graber aus Schwarzenbach (CH) der Ausstellung einen guten Verlauf. Züchter aus den Landesverbänden Württemberg und Bayern und aus der Schweiz füllten die langen Reihen der Ausstellungskäfige mit ihren Tieren.

Den Tieren selbst, immer am gut gefülltem Futternapf samt Tränke versorgt, machte der Rummel wenig aus. Die vielen verschiedenen Kaninchenrassen, das prächtige Gefieder der Hühner und Hähne und das Gurren der Tauben zog die Kinder in ihren Bann. Immer wieder steckten die Kleinen ihre Finger in den Käfig der Langohren, um sie zu streicheln. Zum Programm der Kleintierschau gehörte eine Tombola der Züchterfrauen, bei der es zahlreiche Preise zu gewinnen gab. Auch der traditionelle Frühschoppen am Sonntagvormittag mit der Blaskapelle Peng sowie der Mittagstisch waren ein Erfolg.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen