Neuhausen muss Kredit von fast drei Millionen Euro aufnehmen

Lesedauer: 3 Min
 Neuhausen muss einen hohen Kredit aufnehmen.
Neuhausen muss einen hohen Kredit aufnehmen. (Foto: Bernd Wüstneck)
wr

Der Gemeinderat hat sich mit dem Haushaltsplan 2020, der vom Verwaltungs- und Finanzausschuss vorberaten wurde, auseinandergesetzt. Die Gemeinde Neuhausen ob Eck investiert 2020 eine Rekordsumme: 4,6 Millionen Euro fließen unter anderem in die Kanalauswechslungen, vor allem in der Stockacher Straße in Neuhausen, sowie den Neubau von Gehwegen in der Stockacher Straße mit insgesamt 2,18 Millionen Euro.

Eine Restfinanzierung des Regenüberlauf- und Regenrückhaltebeckens in Höhe von einer Million Euro, sowie der Erwerb von Bauerwartungsland im Neubaugebiet „Breite III“ in Schwandorf und Planungskosten für die Baugebiete in Schwandorf und Worndorf sorgen dafür, dass die Differenz zwischen Einzahlungen und Auszahlungen im Haushalt mit 3,2 Millionen Euro negativ ist. Eine Kreditaufnahme in Höhe von 2,93 Millionen wurde veranschlagt. Zur Finanzierung der Liquiditätslücke sei ein Teilverkauf des Fonds-Vermögen geplant. Die Abschreibungen werden das Gesamtergebnis im Ergebnishaushalt um 800 000 Euro verschlechtern. Es ist keine Erhöhung der Realsteuerhebesätze vorgesehen. Eine Verpflichtungsermächtigung in Höhe von 2,43 Millionen Euro für Baulanderschließungen wurde festgesetzt. In der Sitzung am Dienstag, 10. März, um 19 Uhr wird der Gemeinderat den Haushaltsplan beraten und beschließen.

Zu Beginn der Sitzung wurde über Nachträge, die noch nicht veranschlagt wurden, diskutiert. Eine zweite Krippengruppe in Worndorf soll dem Bedarf an Kindergartenplätzen gerecht werden. Mit einer weiteren Krippengruppe und einem geringen, finanziellen Aufwand (5000 Euro für den Umbau) könne die Warteliste erfüllt werden, so die Verwaltung. Gemeinderätin Romana Haßler-Denzel (GWB) dagegen plädierte für ein Gesamtkonzept „Bedarf an Kindergärtenplätzen“ und stimmte gegen den Verwaltungsvorschlag.

Die Planungskosten von 18 000 Euro für die Aufstellung eines Bebauungsplans in Schwandorf für einen Vereinsschuppen stieß bei den Gemeinderäten auf wenig Zustimmung. Doch letztendlich wurden die Planungskosten mit knapper Mehrheit gebilligt.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen