Wiedergewählte und neue Vorstandsmitglieder beim Musikverein Worndorf: (von links) Harald Hagen, Walter Ruggaber, Andreas Schmi
Wiedergewählte und neue Vorstandsmitglieder beim Musikverein Worndorf: (von links) Harald Hagen, Walter Ruggaber, Andreas Schmid, Bettina Wohlhüter, Tobias Hepfer und Vorsitzender Jürgen Kohli. (Foto: Rimmele)
Winfried Rimmele

Bei der Hauptversammlung des Musikvereins Worndorf ist das Hauptaugenmerk auf die Nachwuchsarbeit und das Fehlen von Musikern in den Registern gelegt worden. Vorsitzender Jürgen Kohli berichtete von einem „intensiven und herausfordernden“ Jahr. Das Fest zum 110-jährigen Bestehen konnte ohne die Mitwirkung der örtlichen Vereine nicht gestemmt werden.

Kohli appellierte an die Mitglieder, in der bisher doch recht erfolgreichen Nachwuchsarbeit nicht nachzulassen. Bei derzeit nur noch 20 aktiven Musikern und dem Weggang von zwei Flügelhornspielern müsse die Spielfähigkeit des Orchesters in den Fokus des Vereins gerückt werden.

Bei den Wahlen wurden der zweite Vorsitzende Tobias Hepfer, Schriftführer Andreas Schmid, das passive Ausschussmitglied Martin Jäger und die Kassenprüfer Walter Ruggaber und Harald Hagen bestätigt. Für das ausscheidende passive Ausschussmitglied Rupert Möll wurde Bettina Wohlhüter für zwei Jahre gewählt. Kassierer Alwin Brütsch konnte einen positiven Kassenbericht vorlegen.

Dirigent Rolf Rentschler leitet die Kapelle mit 20 aktiven Musikern, die hin und wieder von Gastspielern unterstützt wird. Es gab 45 Musikproben, er mahnte den allgemein mäßigen Probenbesuch an. Erstmals werde das Orchester die Männerwallfahrt auf dem Dreifaltigkeitsarbeit am 5. Juli musikalisch umrahmen.

Jugendleiterin Selina Boos hat neun Jugendliche in der Ausbildung. Drei Jugendliche werden nach und nach in das Orchester integriert. Ortsvorsteher Andreas König hob neben der Kameradschaft die aktive Nachwuchsarbeit hervor.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen