Es wird zum Osterspaß fürdie ganze Familie eingeladen

Lesedauer: 4 Min
 Am Ostermontag gibt es viele Spiele und Bräuche rund um das Osterfest zu entdecken
Am Ostermontag gibt es viele Spiele und Bräuche rund um das Osterfest zu entdecken (Foto: J. Brokmann)
Schwäbische Zeitung

Zum Osterwochenende dreht sich im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck alles um österliche Bräuche und Spiele. Am Ostersamstag, 20. April, wird die alte Tradition des Färbens von Brisilleneiern im Freilichtmuseum gezeigt. Die Trachtengruppe Trossingen färbt ab 14 Uhr gemeinsam mit den kleinen und großen Besuchern Eier kunstvoll mit Pflanzenmotiven.

Diese Trossinger Tradition geht zurück auf die Tracht der Frauen in der evangelischen Baar-Region. Teil dieser Tracht ist ein tiefblauer, fast schwarzer Rock, auch „Hippe“ genannt. Früher wurden die Stoffe dafür mit Blauholz, im Volksmund auch „Brasilholz“ genannt, eingefärbt. Blieb zur Osterzeit noch etwas von dem blauen Sud übrig, konnte man damit am Karfreitag die Eier für Ostern färben.

Spiel und Spaß an Ostermontag

Am Ostermontag, 22. April, dreht sich ab 11 Uhr im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck alles um Eier, Hasen und Lämmer: beim großen Osterspaß für die ganze Familie gibt es viele Spiele und Bräuche rund um das Osterfest zu entdecken. Auch das Suchen kommt nicht zu kurz: Wer findet alle Ostereier im Gelände?

Auf der Wiese vor der Museumsgaststätte „Ochsen“ findet das traditionelle Eierlaufen statt. Dieses Spiel geht auf das Egesheimer Eierschupfen zurück, bei dem der Bürgermeister an Ostern mit Eiern „beworfen wird“. Dabei müssen ein Eierwerfer und ein Eierfänger so zusammenarbeiten, dass die Eier beim Wurf in die Wanne unbeschädigt bleiben.

Im Schafstall können neue Bastelideen ausprobiert werden. Hier gibt es auch die Zuckerhasen vom Café Georg Merkt in Spaichingen. Und aus dem Backhäusle weht der Duft frisch gebackener Hefezopf-Hasen herüber.

Im Schafstall präsentiert der Kleintierzuchtverein Wurmlingen die flauschigen Hauptdarsteller des Osterfestes. Und auch die Küken dürfen nicht fehlen: Man kann ihnen beim Schlüpfen zuschauen und etwas über ihre Aufzucht lernen.

Mit der Magd auf Zeitreise

Bereits an Gründonnerstag, 18. April, erzählt die Museumsmagd aus ihrem Leben vor 100 Jahren. Ab 15 Uhr nimmt sie die Besucher mit in ihre Lebenswelt auf dem Dorf und berichtet von ihrem Alltag: von Arbeit, Liebe und Leid, Mühsal, Kummer und Sorgen. Dabei erzählt sie auch viel von der Gesellschaftsordnung früher: von den reichen Bauern und den armen Tagelöhnern, von den jungen Hütebuben und den Alten im Altenteil.

Diese Führung ist offen für alle Museumsbesucher, zu zahlen ist der Museumseintritt. Aufgrund begrenzter Kapazitäten ist eine Voranmeldung unter Telefon 07461 / 926 32 04 oder info@freilichtmuseum-neuhausen.de erforderlich.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen