VfL Mühlheim verliert in Nachspielzeit

Lesedauer: 4 Min
 Zwei Tore von Andreas Leibinger (am Ball) reichten Mühlheim nicht zu einem Punktgewinn.
Zwei Tore von Andreas Leibinger (am Ball) reichten Mühlheim nicht zu einem Punktgewinn. (Foto: kb)
Wilfried Waibel

Der VfL Mühlheim hat sein erstes Saisonspiel in der Fußball-Landesliga Württemberg, Staffel 3, daheim gegen den SV 03 Tübingen 2:3 (1:0) verloren. Am Ende war es ein glücklicher Sieg der Universitätsstädter. Der Siegtreffer für die Gäste fiel in der Nachspielzeit.

Schon der Blick auf den Spielbericht ließ erahnen, dass der VfL Mühlheim zum Saisonauftakt mit personellen Problemen zu kämpfen hatte. Ganze drei Auswechselspieler standen bereit. Urlaub und Krankheit hatten den Kader ausgedünnt. Auch Spielertrainer Maik Schutzbach musste krankheitsbedingt passen. Er wurde an der Seitenlinie vom Abteilungsleiter Daniel Dilger vertreten, da der Co-Trainer Danijel Sajkovic im Urlaub weilte.

Trotz dieses Handicaps begannen die Gastgeber forsch und forderten den Gästeschlussmann Steinhilber in den Anfangsminuten gleich zweimal. Auf der Gegenseite war es der 18-jährige A-Junioren-Keeper Justin Schillinger, der mit einem tollen Reflex sein Team vor dem 0:1 bewahrte. Die Partie verlief über weite Strecken ausgeglichen, auch wenn die Gäste hin und wieder ihr technisches Können aufblitzen ließen. Eine starke halbe Stunde war gespielt, als Max Drössel den wieder genesenen Andreas Leibinger mit einem tollen Zuspiel in Schussposition brachte. Der Ex-Gosheimer nutzte die Chance zum 1:0. Nun bekamen die Gastgeber Oberwasser. Gleich zweimal innerhalb von drei Minuten verfehlten Stelter und Drössel knapp das Tor.

Nach der Pause drängte Tübingen auf den Ausgleich. Felix Müller nutzte einen Patzer in der VfLAbwehr zum 1:1. Im weiteren Spielverlauf wurden die Gäste stärker. Der VfL ließ aber nicht locker und Dacosta versetzte zweimal seinen Gegenspieler auf der linken Seite. Seine Hereingaben verfehlten aber das Ziel.

Mit einem „Sonntagsschuss“ von Marc Poerschke zum 1:2 läuteten die Gäste die Schlussviertelstunde ein. Fast im Gegenzug traf Max Drössel nur den Pfosten und den Nachschuss konnte der Tübinger Keeper zum Eckball klären. Acht Minuten vor dem Ende war es erneut Andreas Leibinger, der mit dem 2:2 seine gute Form unter Beweis stellte.

Brenzlige Szenen vor beiden Toren

Beide Mannschaften gaben sich mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Es gab vor beiden Toren noch brenzlige Szenen. Als die Gastgeber auf den Schlusspfiff warteten, überlisteten die Tübinger nochmals die Mühlheimer Abwehr und Dennis Hagan köpfte eine Flanke in der Nachspielzeit zum Tübinger 3:2-Siegtreffer ein.

Der Mühlheimer Interimstrainer Daniel Dilger nach dem Spiel: „Wir haben sehr unglücklich verloren. Ein 2:2 wäre okay gewesen. Insgesamt haben wir gut gespielt, auch wenn zeitweise nach vorne wenig gegangen ist. In einigen Phasen des Spiels hat uns das Glück gefehlt.“

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen