VfL Mühlheim holt in Darmsheim einen Punkt

Lesedauer: 3 Min
ly

Der VfL Mühlheim hat in der Landesliga Württemberg, Staffel 3, am vierten Spieltag beim TV Darmsheim mit einer starken Leistung ein 2:2 (2:1) erreicht und damit einen Auswärtspunkt eingefahren. Nach der 1:3-Heimniederlage gegen den Lokalrivalen SC 04 Tuttlingen am vergangenen Mittwoch zeigte die Donautal-Elf am Sonntag im Sindelfinger Stadtteil eine tolle Moral und hatte sich am Ende den Auswärtszähler hoch verdient.

Bereits nach drei Spielminuten ging der VfL Mühlheim durch eine sogenannte Doppelchance in Führung. Zunächst hatte der Darmsheimer Keeper Lucas Engel den scharfen Schuss noch abblocken können, doch gegen den Ball des jungen Jonas Kirchner, der den Ball gefühlvoll ins linke Toreck schob, war er machtlos.

Die frühe Führung stachelte die Platzherren an, die auf einen schnellen Ausgleich drängten. Dies gab immer wieder gute Konterchancen für den VfL, der durch gute Abwehrarbeit wenig zuließ. Vielmehr hatte der Gast durch Max Drössel die beste Möglichkeit auf das 2:0. Da ging der Schuss des Mühlheimers aber ganz knapp am Tor vorbei.

Dem Ausgleichstreffer zum 1:1 ging ein Pressschlag voraus. Die daraus entstandene Verwirrung nutzten die Gastgeber aus und kamen nach einer starken halben Stunde zum Ausgleich. Nur vier Minuten später schlug ein regelrechter Sonntagsschuss, unerreichbar für Mühlheims Torwart Robin Staiger, im rechten Toreck ein. Die 2:1-Führung schmeichelte dem Gastgeber zur Pause etwas.

Nach Wiederanspiel hatte der VfL Mühlheim zwar optisch mehr vom Spiel, aber richtige Torchancen gab es auf beiden Seiten nicht. Eine Viertelstunde vor Schluss war es nochmals der agile Max Drössel, der mit seinem Gewaltschuss kein Glück hatte. Und dann war es der eine Minute zuvor ins Spiel eingewechselte Torjäger Kai Stelter, der seinen Gegenspieler schlecht aussehen ließ und zum vom großen Mühlheimer Anhang viel umjubelten 2:2 einschoss.

Am Spielstand änderte sich bis zum Schlusspfiff des gut leitenden Schiedsrichtergespanns um Julian Priebe nichts mehr. Zudem hatte die Sommerhitze beiden Teams alles abverlangt. Beide Mannschaften waren beim Schlusspfiff mit ihren Kräften am Ende.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen