VfL belohnt sich nicht für gute Leistung

Lesedauer: 4 Min
 Die Entscheidung: Böblingens Florian Mayer (Mitte) hat unter Bedrägnis von Sebastian Gleich zu seinem Lupfer angesetzt und läss
Die Entscheidung: Böblingens Florian Mayer (Mitte) hat unter Bedrägnis von Sebastian Gleich zu seinem Lupfer angesetzt und lässt Markus Gerstner im Tor des VfL Mühlheim keine Abwehrchance. Am Ende musste sich der Aufsteiger aus dem Donautal dem neuen Landesliga-Tabellenführer 1:3 geschlagen geben. (Foto: HKB)
Wilfried Waibel

In einem vorgezogenen Meisterschaftsspiel in der Landesliga Württemberg hat der VfL Mühlheim gegen den SV Böblingen 1:3 (0:1) verloren. Durch diesen Sieg übernahmen die Böblinger die Tabellenführung mit einem Zähler Vorsprung vor den beiden punktgleichen Teams VfL Pfullingen und FC Holzhausen. Die Donaustädter liegen mit zwölf Zähler knapp vor dem Relegationsplatz.

Der Sieg schmeichelt den Gästen etwas. Über weite Strecken hielt der Aufsteiger gut mit, geriet aber schon nach einer Viertelstunde in Rückstand. VfL-Torwart Markus Gerstner hatte den zweiten Eckball der Gäste unterlaufen. Der großgewachsene Maximilian Frölich zur Stelle und köpfte zum 1:0 für Böblingen ein. Zwar hatten die Gastgeber drei Minuten später großes Glück, dass nicht das 0:2 fiel. Auf der Gegenseite verfehlte Mühlheims Torjäger Maximilian Bell eine Hereingabe von links um Zentimeter. Ein 1:1 zur Pause wäre durchaus drin gewesen.

VfL-Torwart Gerstner sieht bei Gegentoren nicht gut aus

Nach dem Wiederanspiel verstärkte der VfL den Druck auf das Böblinger Tor, kam aber nicht wirklich zu klaren Chancen. Recht großzügig ging Schiedsrichter Soner Celkin mit den Gästen um, als Bell seinen Gegenspieler schon ausgespielt hatte, von diesem aber am Trikot festgehalten wurde. Zwar gab es die gelbe Karte. Aber manch ein Zuschauer auf dem Mühlheimer Ettenberg hatte den Böblinger als letzten Mann gesehen. Wenn die Gäste von der linken Seite kamen, brannte es zweimal lichterloh im Mühlheimer Strafraum. In der Schlussviertelstunde rettete Andreas Komforth für seinen bereits geschlagenen Torhüter auf der Linie.

Das 0:2 nach 80 Minuten war eine kalte Dusche für die Gastgeber. Florian Mayer ließ mit dem tollen Heber von halblinks den Mühlheimer Keeper nicht gut aussehen. Zwar keimte drei Minuten später noch einmal Hoffnung bei den Hausherren auf, als sich die Böblinger Abwehr nur mit einem Foul im Strafraum helfen konnte und VfL-Spielertrainer Maik Schutzbach den fälligen Strafstoß zum 1:2-Anschlusstreffer verwertete. Aus dem erhofften Punktgewinn wurde aber nichts, weil auf der Gegenseite Gerstner einen Schuss abprallen und der eingewechselte Abdoul Goffar Tschagbele sich dieses Geschenk nicht entgehen ließ.

Zwar boten die Platzherren kämpferisch eine starke Leistung, waren dem favorisierten Gegner zeitweise ebenbürtig. Aber eine gewisse Kaltschnäuzigkeit muss, vor allem im Angriff, sich der VfL noch zulegen.

Co-Trainer Danijel Sajkovic war nach dem Spiel über die 1:3-Niederlage zwar enttäuscht, meinte aber: „Wir brauchen uns gegen solche Top-Mannschaften nicht verstecken. Wir haben zeitweise sehr gut mitgehalten. Schade ist, dass im ersten Durchgang das Zusammenspiel oft ungenau war. Das muss abgestellt werden. Wenn wir diesen und jenen Fehler in der Winterpause abstellen können, ist es mir in der Rückrunde nicht bange.“

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen