Theaterbahnhof bringt ein neues Adventsstück zur Aufführung

Lesedauer: 4 Min
 Elfe Mirabell (Cécile Legrand) hat am Ende ihre Elfenmütze wieder und zudem viele neue Freunde gefunden.
Elfe Mirabell (Cécile Legrand) hat am Ende ihre Elfenmütze wieder und zudem viele neue Freunde gefunden. (Foto: hör)
Kornelia Hörburger

Elfe Mirabell hat ihre Mütze verloren – zum Glück für die Tiere im Wald. Die finden nämlich eine ganz andere Verwendung dafür. Im Mühlheimer Theaterbahnhof hat das neue Kinderstück „Die Elfenmütze“ am ersten Adventswochenende Premiere gefeiert.

Ein Dschungel aus Kunststoff-Pflanzen wird im zum Puppentheater umgestalteten ehemaligen Mühlheimer Bahnhof zur Märchenwald-Kulisse. Cécile Legrand leuchtet als fröhliche Elfe Mirabell in gelb-lila-farbenem Kostüm aus dem üppigen Grün heraus. Mirabell verliert beim Waldspaziergang ihre prächtige blaue Filzmütze. Nacheinander arbeiten sich aus Teilen der Pflanzenkulisse als weitere Darsteller verschiedene Plüschtiere heraus.

Mit klangvollen Namen stellen sie sich den Kindern vor: Hase Hans, Frosch Franz, Eichhörnchen Ayla, Eule Eugenia und Fuchs Felix verwandeln nach und nach die Elfenmütze zur gemeinsamen Kuschelhöhle. Bevor Bär Bodo einziehen darf, muss er den anderen versprechen: „Bin jetzt lieb und gib jetzt Ruh, komm zu Euch dazu.“ Dann heißt es: „Mütze voll, das find ich toll!“ Aber nur so lange, bis ein ungebetener Gast mitmischt: Fritz der Floh sprengt die Gruppe.

Martin Bachmann und Cécile Legrand haben ihr neues Adventsstück als Einführung in die Welt des Theaters auch für ganz kleine Kinder konzipiert. Mit gereimten Sprachspielereien und eingängigen Musikstücken werden sie diesem Anspruch gerecht. Und die liebenswürdig-unkomplizierte Geschichte verzichtet auf jedes bedrohliche Szenario, so dass sie sich schon für Zuschauer ab zwei Jahren eignet. Gleichzeitig kommen die erwachsenen Begleiter auf ihre Kosten, wenn sie ihren Blick übers opulente Bühnenbild schweifen lassen und in den strahlend-kräftigen Farben der Requisiten schwelgen.

Trotz vieler Verpflichtungen außerhalb der Region schaffen es Bachmann und Legrand jedes Jahr im Advent, ein neues Kinderstück auf die Bühne im Theaterbahnhof zu bringen. Bachmann hat „Die Elfenmütze“ inszeniert und sorgt in diesem Jahr für Licht und Ton, während Legrand spielt, singt und tanzt – und eigenhändig alle zauberhaften Puppen, Kostüme und Kulissen gestaltet hat.

Viele neue Freunde

Dass die Fee ihre Mütze verloren hat, erweist sich nach 35-minütiger Spielzeit als Glücksfall: Sie hat dadurch eine Menge neuer Freunde gewonnen. Das Happy End, für das Mirabell und alle Tiere sich zum Schlussbild gemeinsam präsentieren, freut Groß und Klein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen