Pokalaus für HSG Fridingen/Mühlheim

Lesedauer: 3 Min
 Die HSG Fridingen/Mühlheim, wie in dieser Szene Vierfach-Torschütze Louis Schick (rechts), konnte sich strecken wie sie wollte.
Die HSG Fridingen/Mühlheim, wie in dieser Szene Vierfach-Torschütze Louis Schick (rechts), konnte sich strecken wie sie wollte. Im Pokal-Duell des Württembergligisten mit dem Oberliga-Vertreter SV Remshalden hatten am Ende die Gäste beim 27:30 die Oberhand. (Foto: HKB)

Für eine Pokal-Überraschung hat es nicht gereicht: Gegen den klassenhöheren Oberligisten SV Remshalden hat die HSG Fridingen/Mühlheim beim 27:30 (13:15) den Kürzeren gezogen und ist aus dem Handball-Verbandspokal ausgeschieden. Dabei hatte der Württembergligist nach anfänglichen Schwierigkeiten die Augenhöhe erreicht.

Der Start verlief für den Gastgeber aus dem Donautal nicht wirklich nach Wunsch. Björn Efinger – mit acht Toren bester Werfer seiner Mannschaft – erzielte in der zweiten Minute das 1:1. Dann waren aber zunächst nur die Gäste am Zug. Remshalden zog bis zur siebten Minute auf 6:1 davon. HSG-Trainer Mike Novakovic nahm die Auszeit. Danach stabilisierten sich die Hausherren, ließen den Abstand nicht weiter anwachsen.

Ein Lauf von drei Toren durch Louis Schick und Efinger (2) leitete vor 75 Zuschauern in der Sporthalle Mühlheim die beste Phase der Gastgeber ein. Der Vorsprung von Remshalden schmolz auf 9:12. Nach 25 Minuten hatte es Fridingen/Mühlheim geschafft, Ergebnis und Spiel wieder offen zu gestalten. Emilian Merk und Efinger (2) trafen zum 12:13. Dennoch gingen die Gäste mit einem 15:13-Vorsprung in die Halbzeit.

Das Polster war unmittelbar nach dem Seitenwechsel aufgebraucht. Ediz Parlak und Schick sorgten für den Ausgleich (33.). Bis zur 37. Minute blieb es beim Gleichstand. Dann kam die entscheidende Phase. Mit einem 4:0-Lauf setzte sich Remshalden auf 21:17 ab und hatte damit für die Vorentscheidung in diesem Spiel gesorgt. Anschließend schwankte der Abstand immer zwischen drei und vier Toren. Näher kamen die Gastgeber nicht mehr heran. Als sich der Favorit mit einem 3:0-Lauf auf 28:22 (54.) absetzte, war die Partie entschieden. Tore: Björn Efinger (8/6), Louis Schick, Emilian Merk (beide 4), Florian Fritz (3), Ediz Parlak, Niklas Zepf (beide 2), Fabian Hipp, Joscha Slongo, Moritz Rabus, Lasse Fuchs (alle 1).

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen