Infoveranstaltung soll über Mobilfunk aufklären

Lesedauer: 3 Min
Über Mobilfunk in Mühlheim informiert eine Veranstaltung am 4. Februar.
Über Mobilfunk in Mühlheim informiert eine Veranstaltung am 4. Februar. (Foto: Jens Büttner)
wlw

Am Dienstag, 4. Februar, um 18.30 Uhr lädt die Stadtverwaltung in den Barocksaal im Vorderen Schlosses zu einer Informationsveranstaltung über die aktuellen Defizite in der Netzabdeckung, mögliche Risiken von Mobilfunkstrahlen und konkrete Pläne zum Mobilfunkausbau ein. In den vergangenen Wochen hat sich die Abdeckung mit dem Mobilfunkstandard 4G in Mühlheim deutlich verbessert.

Am Tag vor Heiligabend hat Vodafone den mobilen Masten beim ehemaligen Wasserhochbehälter „Galgenberg“ in Betrieb genommen. Am 16. Januar folgte die Telekom mit dem ebenfalls mobilen Masten im Griesweg. Beide Unternehmen möchten feste Masten an den beiden Standorten errichten, so Bürgermeister Jörg Kaltenbach. Die Pläne der Telekom auf dem firmeneigenen Areal im Griesweg haben in der Nachbarschaft für Sorgen in Bezug auf städtebauliche Aspekte sowie mögliche Gefährdungen durch Mobilfunkstrahlen gesorgt. Diese sollen in der Veranstaltung aufgegriffen werden.

Mühlheim ist als eine von vier Pilotkommunen der Digitalisierungsstrategie „Digitaler L@andkreis Tuttlingen“ ausgewählt worden ist. Mit finanzieller Unterstützung des Landes wird unter der Federführung von Jürgen Anders von der Hochschule Furtwangen bis Ende Juli eine Ausbaustrategie für den zukünftigen Mobilfunkstandard 5G erarbeitet. Dies soll als Vorlage für alle weiteren Kommunen im Landkreis dienen.

Anders referiert am 4. Februar als unabhängiger Experte. Die Ausbaupläne der Telekom stellt der Kommunalbeauftragte für den Mobilfunk, Ingo Reinhardt, vor. Philipp Hilsenbek als Geschäftsbereichsleiter Standortpolitik der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg wird ebenso teilnehmen wie Jörg Sattelmayer als Leiter der Stabsstelle Wirtschaftsförderung und Kreisentwicklung des Landratsamts. Er ist Projektleiter für die Digitalisierungsstrategie des Landkreises. Zudem wird Andreas Hässler als Leiter der Unteren Baurechtsbehörde für Fragen zur Verfügung stehen.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen