Frühjahrsvorbote: Der erste Storch lässt sich in Stetten nieder

In Stetten hat sich bereits der erste Storch niedergelassen.
In Stetten hat sich bereits der erste Storch niedergelassen. (Foto: Waibel)
wlw und Wilfried Waibel

Rund einen Monat früher als bisher üblich ist der erste Storch aus seinem Winterquartier in die Stettener Eisenbahnstraße zurückgekehrt. Noch ist Adebar hoch oben auf dem stählernen Masten alleine. So hoffen zahlreiche Stettener, dass der Junggeselle oder die Junggesellin bald einen Partner findet – damit es wieder Hoffnung auf Jungstörche gibt. Nach dem traurigen Jahr 2019, in dem drei kleinen Störche erfroren sind, war das Stettener Storchenpaar im vergangenen Jahr mit vollem Engagement an den Nachwuchsaufzug gegangen. Vier kleine Störche erblickten damals das Licht der Welt. Die Feuerwehr Mühlheim und Stetten konnte damals mit der Drehleiter die Beringung der Jungstörche durch die Storchenbeauftragte Ute Reingard unterstützen. Und wer weiß – vielleicht steht ja auch in diesem Jahr wieder die Beringung weiterer Jungstörche an. Die Feuerwehr ist jedenfalls bereit.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Rund 200 Menschen müssen in Geislingen in Quarantäne.

Newsblog: Rund 200 Menschen nach Corona-Ausbruch in Kindergarten in Geislingen in Quarantäne

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 14.551 (323.445 Gesamt - ca. 300.632 Genesene - 8.262 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.262 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 59,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 120.800 (2.492.

 Angela Merkel, die Bundes- und Länderministerien müssen in der Corona-Krise enorm viel kommunizieren. Selten sind sie dabei ver

Corona/Deutsch - Deutsch/Corona: So schlecht kommuniziert die Regierung in der Krise

Wissenschaftler der Universität Hohenheim in Stuttgart haben über 1300 Pressemitteilungen untersucht mit der Frage: Informieren Bundesregierung und Landesministerien in der Corona-Krise verständlich?

Im Interview mit Emanuel Hege erklärt Studienleiter Frank Brettschneider, warum die Ministerien so schlecht abschneiden, was es mit dem „Fluch des Wissens“ auf sich hat und dass auch Parteien im derzeitigen Wahlkampf noch Verbesserungspotenzial haben.