Führungskräfte zu gewinnen, wird immer schwieriger

Lesedauer: 5 Min
 KFV-Vorsitzender Ernst Heinemann (rechts) gratuliert den Gewählten und Geehrten (von links): Oliver Rees, Bernd Knittel, Benjam
KFV-Vorsitzender Ernst Heinemann (rechts) gratuliert den Gewählten und Geehrten (von links): Oliver Rees, Bernd Knittel, Benjamin Fritsch, Bernd Schilling und Hans Henne. (Foto: Winfried Rimmele)
Winfried Rimmele

Bei der Verbandsversammlung des Kreisfeuerwehrverbands Tuttlingen (KFV) in der Festhalle in Mühlheim ist Benjamin Frisch von der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach für den nach neun Jahren ausscheidenden Bernd Knittel zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt worden.

Mühlheims Bürgermeister Jörg Kaltenbach dankte in seinem Grußwort für das ehrenamltiche Engagement der Feuerwehrleute. Die Planung und der Bau des gemeinsamen Feuerwehrmagazins für die inzwischen verschmolzenen Feuerwehren aus Mühlheim und Stetten an der Donau laufen auf Hochtouren. Der Einzug ins neue Feuerwehrmagazin könnte nach der Planung im Laufe des Frühjahrs 2021 stattfinden.

Der Erste Landesbeamte Stefan Helbig ging in seinem Grußwort im Namen von Landrat Stefan Bär noch einmal auf den Landesfeuerwehrtag 2023 ein, dessen Ausrichtung aus infrastrukturellen Gründen vom LFV abgelehnt wurde. Helbig hob das überörtliche Fahrzeugkonzept hervor. Mit Ergänzungen und Ersatzbeschaffung wie Abrollbehälter für Hochwasser und Gefahrgut halte man mit den aufgrund des Klimawandels sich verändernden Einsatzanforderungen Schritt. Nicht nur der Landkreis, sondern auch die Kommunen investierten in Personal und Material, stellte Helbig zufrieden fest. Aber ohne Ausbildung und Übung der Feuerwehrkameraden seien die Einsatzmittel nichts wert, so Helbig.

Feuerwehr hält traditionelle Werte hoch

Der KFV-Vorsitzende Ernst Heinemann berichtete in seinem Tätigkeitsbericht von einer stabilen Personalstruktur. Bei der Gewinnung von Führungskräften wie Kommandanten sei es immer schwieriger, Feuerwehrkameraden für dieses Amt zu gewinnen. Heinemann hob die Kameradschaft, Respekt, Toleranz und Verantwortungsbewusstsein als traditionelle Werte hervor.

Der Ausbildungstand mit 1219 Lehrgangsteilnehmer konnte auf Landkreisebene kontinuierlich gesteigert werden. Bei 1165 Einsätzen (1138 im Jahr 2017) durch die 35 Feuerwehren und drei Werksfeuerwehren wurden 178 Personen gerettet. Jedoch konnten 26 Personen nur noch tot geborgen werden. Heinemann zog ein positives Resümee von der Verbandsversammlung des Landesfeuerwehrverbandes im Oktober 2018 in Tuttlingen (wir berichteten).

Der Schriftführer des Kreisfeuerwehrverbandes, Wolfram Nestel, berichtete detailliert über die Aktivitäten, Sitzungen und Veranstaltungen des KFV. Kassenwart Richard Dreher konnte in seinem 26. Kassenbericht einen positiven Kassenstand vorweisen.

Kreisjugendfeuerwehrwart Andy Jerhof stellte die Entwicklung der Jugend- und Kinderfeuerwehren vor. Mit einem „Zeltlagerausschuss“ werde ein neues Konzept erarbeitet und beim Zeltlager in Seitingen-Oberflacht umgesetzt. Derzeit seien 39 Jugendfeuerwehren und 13 Kinderfeuerwehren im Kreis mit insgesamt 708 Kinder und Jugendliche (davon 159 Mädchen) im KFV organisiert.

Der Obmann der Alterskameraden, Günther Benz, berichtete von fünf Veranstaltungen der 315 Feuerwehrsenioren im Landkreis. Bereits am Nachmittag waren traditionell wieder über 200 Senioren in der Mühlheimer Festhalle zu Gast.

Bei den Wahlen wurde Stefan Keck als Kassenprüfer im Amt bestätigt. Für den ausscheidenden Kassenprüfer Edgar Schmid wurde Oliver Rees gewählt.

Nach der Pause nahm der Erste Landesbeamte Stefan Helbig die Anhörung der Kommandanten zur Bestellung des zweiten und dritten Stellvertreters des Kreisbrandmeisters vor. Sowohl Jürgen Zeller als auch Fritz Frey stehen für weitere fünf Jahre für die besondere Tätigkeit zur Verfügung. Die Kommandanten haben sich einstimmig für eine Fortführung ausgesprochen. Die Wahl erfolgt im Herbst durch den Kreistag.

Im Anschluss informierte Kreisbrandmeister Andreas Narr die anwesenden Feuerwehr-Führungskräfte über Neuigkeiten im Feuerwehrwesen.

Drei Feuerwehrkommandanten und Abteilungskommandanten wurden für langjährige Tätigkeit im Amt mit dem Ehrenzeichen in Gold in der Sonderstufe des Kreisfeuerwehrverbandes ausgezeichnet.

Bernd Knittel war 24 Jahre Abteilungskommandant und neun Jahre stellvertretender KFV-Vorsitzender.

Hans Henne war 30 Jahre Kommandant und 26 Jahre im KFV-Ausschuss

Bernd Schilling war 20 Jahre Abteilungskommandant.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen