Doppelsieg für Donautal-Damen

Lesedauer: 3 Min
Die HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen (schwarze Trikots) und die HSG Fridingen-Mühlheim bestritten das Damenfinale beim 58. Ha
Die HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen (schwarze Trikots) und die HSG Fridingen-Mühlheim bestritten das Damenfinale beim 58. Handball-Turnier in Mühlheim. Die Donautälerinnen setzten sich 10:8 durch. (Foto: Fotos: Wilfried Waibel)
Wilfried Waibel

Der Handballsport erlebte beim 58. Kleinfeldturnier des Turnvereins Mühlheim auf dem Sportgelände Ettenberg wieder einmal drei Festtage. Nicht nur, dass 333 Spielansetzungen notwendig waren, bis nach dem Handballfest am Sonntagabend sportlich die Sieger gefunden waren. Für das gelungene Mammutturnier konnten die Turniermacher und die Verantwortlichen des TV Mühlheim mehrfach Lob und Anerkennung einheimsen. Da waren die 30 Minuten Starkregen am Samstagabend schnell vergessen.

Zahlreiche Handball-Mannschaften waren angereist und hatten ihre Zelte mitgebracht, um auf dem Ettenberg zu übernachten. Dadurch verwandelten sie das Sportgelände in eine große Zeltstadt, die sich am Sonntagabend dann auch schnell wieder auflöste. Vor allem die jungen Gäste kamen am Freitag- und Samstagabend im Festzelt musikalisch voll auf die Kosten.

Insgesamt sechs abgesteckte Kleinspielfeldern, der Beach-Platz und der vereinseigene Kunststoff-Kleinfeldplatz beim Turnerheim (dort fand das Turnier für die E-Jugend statt) waren notwendig, um das Turnier sportlich ohne Beanstandung über die Bühne zu bringen. Um es im sportlichen Bereich während des Turniers nicht zu Unstimmigkeiten kommen zu lassen, hatten die Turnierverantwortlichen des TVM, Frank Diesenberger und Wolfgang Pfeiffer, zwei Trainerbesprechungen anberaumt. Die Beredungen hatten während des Turniers das Ziel, fair und anständig miteinander umzugehen. Beide Seiten fanden die Besprechungen nachahmenswert. Die faire Spielweise aller Mannschaften machten sich in der Weise auch bemerkbar, dass die DRK-Gruppen Mühlheim und Renquishausen nicht allzu viel Arbeit hatten.

Absolute Höhepunkte am Sonntagnachmittag waren die beiden Finalpaarungen der Frauen und Männer um den Turniersieg des 58. Handball-Kleinfeldturniers. An die 300 Zuschauer dürften es gewesen sein, die die beiden Finalspiele gespannt verfolgten. Bei den Damen war es das immer interessante Nachbarschaftsduell zwischen der HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen und der HSG Fridingen/Mühlheim, das die Donautälerinnen nach einem tollen Endspurt noch mit 10:8 für sich entschieden. Mit demselben Ergebnis gewann auch die HSG Baar I das Endspiel gegen die SG Lautenstein, ein Team aus dem Kreis Göppingen, die in der Vorrunde die Gruppe B für sich entschieden hatte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen