Doch keine Unfallflucht: 43-Jährige lügt Polizei an

Lesedauer: 2 Min
 Eine 43-Jährige hat die Polizei angelogen. Sie hatte behauptet, dass ein anderer Verkehrsteilnehmer auf ihrer Fahrbahn entgegen
Eine 43-Jährige hat die Polizei angelogen. Sie hatte behauptet, dass ein anderer Verkehrsteilnehmer auf ihrer Fahrbahn entgegengekommen sei. Wie die Ermittlungen ergaben, ist sie aber aufgrund eines Fahrfehlers von der Straße abgekommen. (Foto: Symbol: dpa)
Schwäbische Zeitung

Nach einer vermeintlichen Unfallflucht am Montagmorgen, gegen 10 Uhr, auf der Umgehungsstraße zwischen Mühlheim und Nendingen (wir berichteten), konnte der genaue Unfallhergang von der Polizei geklärt werden. Das vermeintliche Opfer hatte gelogen. Es stellte sich nach eingehenden Zeugenhinweisen heraus, dass die angebliche Geschädigte der Unfallflucht tatsächlich die Verursacherin des Unfalls war. Sie hatte bei der Polizei falsche Angaben gemacht und einen Zeugen als Unfallverursacher beschuldigt, teilt die Polizei mit. Der Polizeiposten Mühlheim konnte den tatsächlichen Unfallhergang klären. Nach jetzigem Ermittlungsstand kam die Frau aufgrund eines Fahrfehlers nach links von der Fahrbahn ab und prallte dort gegen einen Leitpfosten. Hierbei wurde ihr Smart beschädigt. Gegen die 43-Jährige wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Vortäuschen einer Straftat eingeleitet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen