Die Landschaft putzen, aber im Alleingang

Die Landschaft vom Müll befreien: In Mühlheim und Seitingen-Oberflacht können Freiwillige alleine oder mit der Familie mit anpac
Die Landschaft vom Müll befreien: In Mühlheim und Seitingen-Oberflacht können Freiwillige alleine oder mit der Familie mit anpacken. (Foto: Symbol Pixabay)
Wilfried Waibel

Die Aktion „Saubere Landschaft“ ist in Mühlheim seit Jahren ein fester Termin im Veranstaltungskalender. Schon im vergangenen Jahr musste diese coronabedingt aber anders organisiert werden. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation soll sich das in diesem Jahr nun wiederholen.

Üblicherweise haben der Nachwuchs der örtlichen Vereine und der örtliche Schwäbische Albverein die Aktion durch ihre Teilnahme unterstützt. Dabei sammelten sie als große Gruppe Müll, der in der Landschaft verstreut lag. Jetzt sieht die ganze Aktion aber anders aus. „Im Hinblick auf die sehr bedenkliche aktuelle Corona-Situation kann leider auch in diesem Jahr unsere Aktion Saubere Landschaft nicht so stattfinden, wie dies bis 2019 der Fall war“, stellte Bürgermeister Jörg Kaltenbach fest. Bei den aktuellen Infektionszahlen sei es keinesfalls möglich, dass sich zwischen 50 und 70 Sammler gemeinsam auf den Weg machen.

Aber ganz untätig wollen die Sammler nicht sein. Bürgermeister Jörg Kaltenbach, Stettens Ortsvorsteher Emil Buschle und der Mühlheimer Albvereins-Vorsitzende Peter Glatz haben eine gute Idee der Mitbürgerin Anja Buhl aus dem vergangenen Jahr aufgegriffen und laden die Mitbürger ein, an der Aktion in einer anderen, individuellen Form teilzunehmen und mitzumachen.

Die Aktion „Saubere Landschaft“ soll jetzt folgendermaßen ablaufen: Bei der Büchertruhe am Rathauseingang (in der Hauptstraße) liegen ab sofort Müllsäcke in einer Kiste dazu bereit. Teilnehmer können jeweils bis zu zwei Säcke entnehmen. Als Einzelner, maximal als Zweiergruppe oder als Familie, kann dann die Landschaft von Müll befreit werden. Die Säcke sollte jeder bei sich zu Hause lagern, sofern das nicht möglich sein sollte, können sich Teilnehmer mit der Stadtverwaltung unter Telefon 07463/99400 in Verbindung setzen. Wer entlang von Straßen sammelt, sollte zudem Signalwesten tregen, damit jeder Sammler gut von Autofahrern erkannt wird.

Am Freitag, 7. Mai, in der Zeit von 15 Uhr bis 16 Uhr wird Bürgermeister Jörg Kaltenbach beim Bauhof die vollen Säcke, Autoreifen und sonstiges Sammelgut einsammeln. Wer sich beteiligt, erhalten den kleinen, üblichen Belohnungsbetrag von 5 Euro. Auf das sonst übliche gemeinsame Vesper muss coronabedingt aber verzichtet werden. „Wir alle hoffen, dass wir kommendes Jahr endlich wieder in einer großen Gruppe als schönes Gemeinschaftserlebnis diese Aktion durchführen können“, so Kaltenbach abschließend.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

Die neue Kultusministerin in Baden-Württemberg Theresa Schopper.

Kultusministerin: „Jugendliche sollen mal wieder rumknutschen können“

Sie hat keine einschlägige Erfahrung im Bildungsbereich, nun ist sie Baden-Württembergs erste grüne Kultusministerin. Die Bayerin Theresa Schopper (60) übernimmt das Amt von der gescheiterten CDU-Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann, die der Politik den Rücken kehrt. Corona-Pandemie, Bildungslücken, digitaler Unterricht: Auf Schopper wartet viel Arbeit. Was sie als erstes anpacken will, hat sie Kara Ballarin erklärt.

Frau Schopper, warum sind sie die Richtige an der Spitze des Kultusministeriums?

Mehr Themen