Bäckerei Buschle feiert 30-jähriges Bestehen

Lesedauer: 3 Min
Zum 30. Geburtstag war die Familie Buschle, Petra Buschle-Kiehne (Vierte von links), Harald Buschle (Fünfter von links) und Adel
Zum 30. Geburtstag war die Familie Buschle, Petra Buschle-Kiehne (Vierte von links), Harald Buschle (Fünfter von links) und Adele Buschle (Sechste von links) beim Stehempfang umringt. (Foto: Waibel)
wlw

Die Bäckerei Buschle hat im Edeka-Verbrauchermarkt Beha in der Mühlheimer Vorstadt das 30-jährige Bestehen gefeiert. Bei einem Stehempfang wurde es deutlich, wieviel Stehvermögen und Standhaftigkeit überhaupt notwendig war, dass 30 Jahre später, fast auf den Tag genau, ein solches Fest überhaupt gefeiert werden konnte.

Zu den geladenen Gästen gehörten Mühlheims Bürgermeister Jörg Kaltenbach, Stettens Ortsvorsteher Emil Buschle und der Vorsitzende des Mühlheimer Handels- und Gewerbevereins (HGV), Markus Huber.

Bedauert wurde von den Beteiligten, dass die Hauptpersonen von damals – der damalige Mühlheimer Bürgermeister Kurt Weiss und der frühere Verwaltungsverbandsvorsitzende Roland Ströbele – den Stehempfang der Familie Buschle aus gesundheitlichen Gründen absagen mussten. Die drei Gratulanten würdigten in ihren kurzen Ansprachen vor allem den Mut und die Weitsicht von Peter Buschle, der damals die Triebfeder des heutigen Verbrauchermarkts in der Mühlheimer Vorstadt war.

Die Initiatoren des damaligen Verbrauchermarkts, der Stettener Peter Buschle und die Bauherrengemeinschaft Otto Maier/Magda Schätzle (Wehingen) hatten es nicht leicht, bis nach monatelangem Hin und Her endlich vom Regierungspräsidium Freiburg „grünes Licht“ zum Planwerk kam. Wegen des Verbrauchermarkts gab es damals gehörig Krach zwischen dem Verwaltungsverband (GVV) Donau-Heuberg, vor allem zwischen dessen Vorsitzendem Roland Ströbele und Mühlheims Bürgermeister Kurt Weiss. Ursache für den Krach: Ein 821 Quadratmeter großer Markt in der Mühlheimer Vorstadt, so sagten zumindest die Gutachter, ziehe nicht nur die Mühlheimer an, sondern auch die Leute aus der ganzen umliegenden Region. Mühlheims damaliger Bürgermeister Kurt Weiss hatte es nicht leicht, sich gegen den GVV-Vorsitzenden Roland Ströbele durchzusetzen. Den Weg ebnete letztendlich der Mühlheimer Gemeinderat, als er den Bebauungsplan änderte.

Im Verkaufsraum der Bäckerei Buschle hatten die Geschäftsführerin Petra Buschle-Kiehne zusammen mit ihrem Bruder, Bäcker- und Konditormeister Harald Buschle, und Seniorin Adele Buschle eine Schautafel mit allen Zeitungsausschnitten aus dem Gränzboten der damaligen Zeit aufgebaut, die großes Interesse bei den Kunden fand.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen