Mehrere Kolbinger Gemeinderäte scheiden aus

Lesedauer: 3 Min
 Bürgermeister Konstantin Braun.
Bürgermeister Konstantin Braun. (Foto: Kristina Priebe)
pa

In seiner letzten Sitzung dieser Wahlperiode hat Bürgermeister Konstantin Braun allen Gemeinderäten für ihre „engagierte und gemeinwohlorientierte Sacharbeit und für faire Diskussionen und einen klaren Kurs“ gedankt. Er erinnerte daran, dass die ablaufende Wahlperiode von drei Hauptthemen geprägt wurde: Verhandlungen mit der Firma Markus Hipp; Diskussion, Ausschreibung und Abschluss eines Vertrags für einen Windpark Kolbingen mit zwei Windrädern; die Umsetzung eines Kommunalen Klimaschutzkonzepts sowie die Erarbeitung einer Seniorenkonzeption inklusive Bürgerentscheid.

Vor allem letzteres habe die Kommunalpolitik und damit jedes einzelne Mitglied des Gremiums besonders gefordert und „die Qualität des Gremiums gezeigt“, so Braun. Dabei habe sich der Gemeinderat nicht von Emotionen und Unsachlichkeit leiten lassen, sondern „abgewogen, dem Allgemeinwohl, der Gemeinde und der Bürgerschaft verpflichtet, seine Entscheidung getroffen“. Der Gemeinderat sei „sehr überlegt und klar mit der Situation umgegangen“.

Mit dem Ende der Wahlperiode scheiden langjährige Mitglieder mit großer Erfahrung und Sachverstand aus. Braun dankte Hans Schad für seine 25jährige Tätigkeit und insbesondere für seine zehnjährige Tätigkeit als Bürgermeisterstellvertreter. Hans Schad sei für ihn ein „verlässlicher und konstruktiver Ratgeber mit großem persönlichem Verständnis für die Gemeinde und Gemeindeverwaltung“ gewesen. Zehn Jahre haben Gottfried Schad und Hubert Hipp dem Gremium angehört, wobei Hipp fünf Jahre zweiter Stellvertreter war. Fünf Jahre gehörten dem Gremium Roger Denkinger, Frank Berchtold, Bernd Schwär und Alfred Frick an, wobei Bechtold ebenfalls fünf Jahre zweiter Bürgermeisterstellvertreter war. Braun dankte allen für das „große Engagement und die Unterstützung“ und sprach die Hoffnung aus, dass die ausscheidenden Gemeinderäte der Gemeinde und der Gemeindepolitik verbunden blieben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen