Kolbinger sind in L’Huisserie herzlich willkommen

Lesedauer: 3 Min
 Das Foto zeigt Jean-Marc Bouhours, die Vorsitzenden des Komitees Serge Cormier und Joseph Guilbaud sowie Bürgermeister Konstant
Das Foto zeigt Jean-Marc Bouhours, die Vorsitzenden des Komitees Serge Cormier und Joseph Guilbaud sowie Bürgermeister Konstantin Braun (Zweiter von links) bei der Übergabe des Gastgeschenks an die Kolbinger. (Foto: Gemeinde Kolbingen)
Schwäbische Zeitung

Eine Abordnung aus Kolbingen – darunter Bürgermeister Konstantin Braun – hat jüngst in einer Partnerschaftsbegegnung die französischen Partnergemeinde L’Huisserie besucht.

Vor über 100 Jahren gab es in L'Huisserie ein Bergwerk, in dem Kohle gefördert wurde. Fünf Jahre lang hat ein geschichtsinteressiertes Team viele Informationen und bisher unbekannte Details zu dieser Mine erforscht und zusammengetragen. Am vorletzten Septemberwochenende hat die Gemeinde zusammen mit der Arbeitsgruppe das Ergebnis präsentiert. Dabei war auch die Partnerschaft mit Kolbingen eingebunden.

Die Begrüßung im voll besetzten Salle Polyvalent war sehr herzlich und vertraut, berichtet Kolbingens Bürgermeister Konstantin Braun. Über die Mine wurden vier Filme mit deutschen Untertiteln gemacht, von denen einer am Abend präsentiert wurde. Sehr großes Interesse bei der Bevölkerung von L'Huisserie fanden die angebotenen Ortsrundgänge am Samstag und Sonntag mit vielen Informationen zum Betrieb der Mine und dem Leben der Beschäftigten.

Ein Höhepunkt des Wochenendes war die Übergabe eines neu gebauten Kreisverkehrs Richtung Laval. In der Kreiselmitte sind Skulpturen mit Motiven zur Kohlemine aufgestellt. An dieser Übergabe nahmen gut 500 Bürgerinnen und Bürger teil. Dabei ging Bürgermeister Jean Marc Bouhours insbesondere auf die Bedeutung der ausgewählten Motive ein.

Bürgermeister Konstantin Braun betonte, dass sich die Welt und die Gesellschaft verändert, viele Menschen verstünden die heutige Welt nicht mehr. „Heimat ist der Begriff der Stunde“, so Braun. „Heimatgeschichte zu verstehen und zu erleben, dazu trägt dieses Wochenende bei. Die Skulpturen sind ein Symbol der Liebe der hiesigen Menschen zu ihrer Heimat und ein charakteristischer und freundlicher Willkommensgruß an alle, welche nach L'Huisserie kommen.“

Am Sonntag war ein sehr abwechslungsreiches Programm angeboten. In der Mediathek war eine Ausstellung zu sehen, die Schule hatte eine Mine nachgebaut und weitere Ortsrundgänge wurden angeboten.

Bei der Verabschiedung der Kolbinger Delegation äußerte der Vorsitzende des Partnerschaftskomitees Joseph Guilbaud den Wunsch, dass im kommenden Jahr eine Jugendbegegnung zustande kommt.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen