Feuerwehr Kolbingen belohnt Treue zur Truppe

Lesedauer: 3 Min
 Geehrt: (von links) Ernst Heinemann, Tobias Wachter, Anke Kretschmann, Simon Hermann, Jörg Grathwohl, Christian Maurer, Julian
Geehrt: (von links) Ernst Heinemann, Tobias Wachter, Anke Kretschmann, Simon Hermann, Jörg Grathwohl, Christian Maurer, Julian Schad, Bürgermeister Konstantin Braun, Kommandant Edgar Hipp. (Foto: Feuerwehr Kolbingen)
Schwäbische Zeitung

Beim Kameradschaftsabend der Feuerwehr Kolbingen sind zahlreiche Mitglieder für ihren Feuerwehrdienst geehrt worden. Eine besondere Ehre war es Ernst Heinemann als Vorsitzendem des Kreisfeuerwehrverbands, für 70 Jahre Mitgliedschaft das Ehrendiplom zu überreichen: Karl Grathwohl bekam diese außergewöhnliche Urkunde.

Herzlichen Dank überbrachte Heinemann auch im Namen des Kreisbrandmeisters für dessen aktive Zeit und seine Treue zur Feuerwehr Kolbingen, die Karl Grathwohl aus gesundheitlichen Gründen nicht persönlich entgegennehmen konnte. Nach dem Zweiten Weltkrieg sei es sicher keine leichte Entscheidung gewesen, in die freiwillige Feuerwehr einzutreten, „da die französischen Besatzer nur ganz kleine Mannschaften zugelassen hatten. Es war mit ein großer Verdienst des engagierten Kameraden Karl Grathwohl, dass die Feuerwehr Kolbingen heute wieder auf den aktuellen Stand gewachsen ist“.

Für 30 Jahre aktiven Dienst erhielt Kommandant Edgar Hipp die goldene Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbands. Heinemann überreichte ihm die Urkunde. Das silberne Ehrenzeichen des Landes Baden- Württemberg für 25 Jahre Feuerwehrdienst erhielten Simon Hermann, Andreas Reichle und Tobias Wachter. Für 20 Jahre aktiven Dienst bekam Bernd Birkmaier die silberne Ehrennadel des Kreisverbands.

Zum ersten Mal konnte Ernst Heinemann das neue bronzene Ehrenzeichen des Landes Baden-Württemberg für 15 Jahre an Julian Schad, Jörg Grathwohl, Andreas Maurer, Christian Maurer, Matthias Oelschläger und Michael Sigrist verleihen. Die bronzene Ehrennadel des Kreisverbandes für zehn Jahre erhielt Anke Kretschmann.

Ernst Heinemann bedankte sich bei allen Kameraden für das langjährige Engagement und die Einsatzbereitschaft. Abschließend richtete er seinen Dank an alle Kameraden für die „vorbildliche Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Renquishausen. Wer hätte vor 20 Jahren gedacht, dass die beiden Wehren mit zwei gemeinsamen Gruppen dieses Jahr das silberne Leistungsabzeichen erfolgreich bestreiten“. Dass dies auch im Ernstfall funktioniere, habe man beim Unwettereinsatz vergangenes Jahr in Renquishausen deutlich sehen können.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen