Zimmern: Ausruhen mit Weitblick

Lesedauer: 2 Min
 Peter Sapski vom Ukulele-Orchester (von links), Josef Hofmann vom Zimmerer Chörle und Wolfgang Wieser, Vorsitzender des Musikve
Peter Sapski vom Ukulele-Orchester (von links), Josef Hofmann vom Zimmerer Chörle und Wolfgang Wieser, Vorsitzender des Musikvereins, zeigen die neue Bank. (Foto: Franz Dreyer)

Nach dem kräftezehrenden Gang hoch zum Zimmerer Friedhof besteht für die Besucher nun die Möglichkeit, sich auf einer weiteren Bank auszuruhen. Das Zimmerer Chörle, der Musikverein und das First Ukulele Orchestra haben die Ruhebank gestiftet. Sie steht im Nahbereich des für die Erdurnengräber ausgewiesenen Bereichs.

Durch Ortsvorsteher Günter Heizmann veranlasst, hat die Gemeinde den Platz zur Aufstellung der Bank befestigt. Der Standort ermöglicht nicht nur den Blick auf die Gräber, sondern darüber hinaus auch eine Aussicht auf den Ort und ins Donautal.

Josef Hofmann, Vorsitzender des Zimmerer Chörles, Wolfgang Wieser, Vorsitzender des Musikvereins, und Peter Sapski, musikalischer Leiter des Ukulele Orchesters, haben die Bank ihrer Bestimmung übergeben.

Die Spende geht zurück auf das von der Bläserjugend, dem Ukulele-Orchester und dem Zimmerer Chörle veranstaltete Konzert in der Pfarrkirche St. Gallus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen