Warum eine Schönheitsoperation das Leben einer 70-Jährigen verändert hat

Lesedauer: 9 Min
 Glücklich mit ihrem Gesichtslifting
Glücklich mit ihrem Gesichtslifting (Foto: Kristina Staab)
Crossmedia-Volontärin

In den Spiegel schaut sie vor einem Jahr noch selten. Sie will ihr eigenes Gesicht nicht sehen. Regina Weber* zieht die Augenbrauen zusammen, die Schultern hoch und schüttelt den Kopf, wenn sie an diese Zeit denkt. Damals lebt sie zurückgezogen. Triffft die gleichen Leute in den gleichen Kreisen. Lebt viele Jahre ohne Partner, ihr Sohn ist schon lange aus dem Haus.

 Glücklich mit ihrem Gesichtslifting
Warum eine Schönheits-Operation die Lebensqualität verbessert.

Viele Pigmentflecken haben sich vom täglichen Sonnen in ihr Gesicht gebrannt. Die schlaffe Haut der damals 69-Jährigen wirft tiefe Falten. An eine Schönheitsoperation hat sie nie gedacht. Dass sie sich schließlich unter das Messer legt, kann man Zufall nennen. Die Idee trifft sie wie ein Schlag, als sie sich vergangenes Jahr mit einer Freundin in der Stadt zum Kaffee trinken verabredet hat.

Sie kam auf mich zu und sah so toll aus.

Regina Weber

„Sie kam auf mich zu und sah so toll aus“, schwärmt Regina Weber, „Ich habe sie erst nicht wiedererkannt.“ Ihr Gesicht sieht glatter aus, ihre Haut rein.

Die 69-Jährige hört gespannt zu als ihre Freundin von ihrer Gesichtsstraffung erzählt und von der Ärztin, in deren Händen sie sich rundum wohl gefühlt hat. Im Gespräch wird schnell klar: Das neue Lebensgefühl ist der Freundin die 1400 Euro für den Eingriff zu Hundert Prozent wert. Regina Weber fasst Mut.

Kurze Zeit später besucht sie die Beauticlinic in Immendingen; lässt sich von der Ärztin beraten, die ihre Freundin empfohlen hat. Ihren Nachbarn im kleinen Ort erzählt sie nichts davon. Sie fürchtet ihr Urteil; abfällige Bemerkungen.  „Vielleicht liegt es daran, dass viele neidisch sind“, überlegt sie.

Wie gehen Sie mit dem Alter um?
Wir haben Passanten in Tuttlingen gefragt, wie sie mit dem Alter umgehen und ob ihnen das Äußere wichtig ist.

Auf ihr Aussehen geachtet hat die ehemalige Metallarbeiterin Regina Weber immer. Als stumme Zeugen präsentiert sie eine Plastikbox mit Utensilien zur Wimpernverlängerung, Abschminkpads, Eiweiß- und Vitamintabletten. Außerdem elfenbeinfarbene Cremes für Gesicht und Augenpartie in Tiegeln mit Goldrand.

Ich will mich selbst noch erkennen.

Regina Weber

Vor allem das Serum, ein durchsichtiges Gelee, gefällt ihr. Enthalten ist Hyaluronsäure, sie ist Bestandteil der Haut. Ihr Anteil nimmt mit den Jahren ab. Von außen aufgetragen versorgt das Serum die Haut mit Feuchtigkeit, füllt sie auf. Das Nervengift Botox, das Stirnfalten lähmt, lehnt Regina Weber ab, genauso aufgespritzte Lippen: „Ich will mich selbst noch erkennen.“

Regina Weber bleibt Kundin der Beauticlinic in Immendingen. Dort überprüft die Ärztin das Ergebnis nach der Operation. Die Haut ist gut verheilt: Krähenfüße und Wangenfalten wieder glatt. Die Schnittnarben hinter den Ohren sind für den Betrachter nicht sichtbar.

Außerdem hat ihr die Ärztin mit einem Laser Pigmentflecken aus dem Gesicht entfernt. Das Brennen des Lasers hat geschmerzt – und für ein paar Tage durfte Regina Weber sich nicht eincremen. Ein komisches Gefühl, wenn die Haut so spannt.

Er hätte mich auch so genommen.

Regina Weber

Jetzt steht sie wieder gerne vor dem Spiegel, zupft ihre Frisur zurecht, malt ihre Lippen rot. Und sie erzählt strahlend von ihrem neuen Freund. Sie hat ihn im Internetchat kennen gelernt. Am Anfang war sie unsicher, bis zum ersten Treffen. „Das ist schnell verflogen“, sagt Regina Weber und lacht.

Er ist jünger als sie. 54 Jahre alt. Sie hat ihn vor rund einem Jahr, wenige Monate vor den Schönheitsbehandlungen, zum ersten Mal getroffen. „Er hätte mich auch so genommen“, sagt sie. Die Operation habe sie für sich selbst gemacht.

Ich wünschte ich würde länger leben.

Regina Weber

„Das Leben geht jetzt richtig los. Ich wünschte ich würde länger leben“, sagt die 70-Jährige. Sie will alles machen was für das Herz gut ist: reisen und spazieren, lesen und tanzen. Angst vor dem Altwerden hat sie nicht. Davor nicht mehr fit zu sein schon eher.

Ein paar Schönheitspläne hat sie noch: Bis Weihnachten soll ihr Gesicht endgültig so aussehen, wie sie es möchte. Dafür soll eine Warze über dem Mund verschwinden. Ihre Zähne sollen gerader und weißer werden.

Der untere Bereich des Gesichts ist noch faltig. Er muss separat vom oberen gestrafft werden. Auch das hat sie vor. Danach soll Schluss sein mit Schönheitsoperationen. Ihr Spiegel ist dann wieder ihr Freund.

*Name geändert

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen