Neue Bauplätze für Hattingen

Lesedauer: 4 Min
 Bürgermeister Markus Hugger (links) und Ortsvorsteher Roland Leiber (Mitte) verpflichten den neuen Hattinger Ortschaftsrat Wolf
Bürgermeister Markus Hugger (links) und Ortsvorsteher Roland Leiber (Mitte) verpflichten den neuen Hattinger Ortschaftsrat Wolfgang Herbst durch Handschlag. Herbst folgt auf Stefan Letzgus. (Foto: Jutta Freudig)
Jutta Freudig
Redakteurin

Immendingens Ortsteil Hattingen plant seine weitere bauliche Entwicklung vorerst in der Ortsmitte, nachdem alle vorhandenen neuen Bauplätze verkauft worden sind. Für den Haushaltsplan 2019 der Gemeinde Immendingen hat der Ortschaftsrat in seiner Sitzung am Montagabend eine Überplanung des derzeit noch bebauten Letzgus-Grundstücks an der Kirchstraße angemeldet.

Dort sollen nach dem Rückbau des Gebäudes vorerst vier Bauplätze entstehen, bevor eine Erweiterung des Neubaugebiets über eine Flächennutzungsplanänderung und eine neue Bebauungplanung abgewickelt werden kann.

Außerdem sollen laut Vorschlag von Ortsvorsteher Roland Leiber verschiedene Maßnahmen auf dem Hattinger Friedhof in den neuen Etat aufgenommen werden – und zwar die Erneuerung des Platzes vor der Einsegnungshalle, eine zweite Reihe mit Urnengräbern sowie die neuen Urnenbaumgräber. Das Herrichten des Parkplatzes am Hattinger Sportplatz ist ein weiteres, bereits von Ortschaftsrat Thomas Gaßner beantragtes Projekt, das noch ansteht. Gaßner bemängelte auch den Zustand des Sportplatzes selbst.

Vor den Anmeldungen für den neuen Haushaltsplan wurde in der Bürgerfragestunde zu Beginn der Sitzung das Thema Tempo-30-Zonen in Hattingen angesprochen. Immendingens Bürgermeister Markus Hugger hob hervor, dass die Entscheidung über die Ausweisung solcher verkehrsberuhigter Zonen dem Ortschaftsrat überlassen bleibe. Die Gemeinde werde entsprechende Anträge ans zuständige Tuttlinger Landratsamt weitergeben. Leiber erklärte, das bereits in früheren Jahren mehrfach diskutierte Thema werde erneut im Ortschaftsrat besprochen.

In einer Schweigeminute gedachte der Ortschaftsrat seines verstorbenen Mitglieds Stefan Letzgus. Letzgus sei bei der Kommunalwahl im Mai 2014 wiedergewählt worden. Für ihn rückt Wolfgang Herbst als Ortschaftsrat nach. Er war als Ersatzkandidat gewählt worden. Herbst sprach die offizielle Verpflichtungsformel und wurde durch Handschlag von Leiber und Hugger verpflichtet.

Einige Maßnahmen sindschon umgesetzt

Wie Leiber informierte, wurden bereits im Vorfeld des neuen Etats einige Maßnahmen in Hattingen realisiert. So habe der Kindergarten seine Notrutsche für den Brandfall erhalten, und die Fassadensanierung sei angelaufen. Für den Sportplatz gab es Ballfangzäune und einen Rasentraktor. Außerdem habe der Gemeinderat die Straßeneinfassung am Gasthaus „Hauser“ und die Gehwegarbeiten an der Birkenstraße vergeben.

Leiber berichtete auch von den Glasfaserkabel-Arbeiten durch den Landkreis und die Telekom. Vorerst wird es aber keine Hausanschlüsse geben. In der Frage der Bebauung der elf innerörtlichen Bauplätze im Rahmen des Projekts „Dorf im Dorf“ sei der Stand noch unverändert, betonten Leiber und Hugger. Der Investor wolle das Projekt weiterhin realisieren, bislang sei die Nachfrage jedoch überschaubar.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen