Letzte Chance auf Blick hinter die Kulissen bei Daimler

Lesedauer: 4 Min
Blick auf das Daimler Prüf- und Technologiezentrum in Immendingen, aufgenommen am 15. August 2017. Im Vordergrund die Bertha-Fl
Blick auf das Daimler Prüf- und Technologiezentrum in Immendingen, aufgenommen am 15. August 2017. Im Vordergrund die Bertha-Fläche, eine Test-Fläche zum autonomen Fahren. (Foto: Daimler AG)
Jutta Freudig
Redakteurin

Der Beginn des regulären Standortbetriebs im Daimler Prüf- und Technologiezentrums Immendingen wird am Mittwoch, 19. September, durch einen Eröffnungsfestakt eingeläutet. Zuvor erhält die Bevölkerung noch ein letztes Mal die Gelegenheit, bei Führungen das Prüfzentrum zu besichtigen.

Nach diesem Termin wird es keinen Zutritt für die breite Öffentlichkeit mehr geben. Diese Informationen gab Senior Expert Lothar Ulsamer von Daimler beim letzten „Runden Tisch“, zu der sich rund 30 Besucher am Montag im Daimler-Forum trafen. Mit am Tisch saßen auch Verantwortliche des Projektentwicklers Adventus, der das Forum von Daimler übernehmen wird.

Gut sechs Jahre nach der Eröffnung des Daimler-Forums, das seit April 2012 als Informations- und Anlaufstelle betrieben wurde, herrschte am Montagabend eine Art von Abschiedsstimmung, auch wenn der Betrieb der Einrichtung noch bis Ende Juli weitergeht. Caroline Anstett, die in den vergangenen Jahren die Projektleitung des Standorts Immendingen hatte und deren Aufgabe mit der Eröffnung des Prüfzentrums endet, bedankte sich bei Carmen Bergt. Die Immendingerin war von Beginn an Ansprechpartnerin und gute Seele des Daimler-Forums. Sie wird nach der Schließung des Forums im Prüfzentrum mit einer neuen Funktion betraut.

Ein Blick zurück

Ulsamer betonte, wie wichtig es gewesen sei, mit dem Daimler-Forum eine Kontaktstelle zu haben, während die ersten Planungen für das Prüfzentrum rund drei Jahre in Anspruch genommen haben und man von der Baustelle noch nichts habe sehen können. Auf dem 520 Hektar großen Gelände, das Daimler von der Bundeswehr und der Gemeinde erworben hat, seien 3,7 Millionen Kubikmeter Erde bewegt worden.

In das Prüf- und Technologiezentrum steckt Daimler rund 200 Millionen Euro, wobei das Prüfzentrum jetzt seiner Vollendung entgegengeht, während das Technologiezentrum im Kasernenbereich noch bis etwa 2025 ausgestaltet wird. Ulsamer informierte kurz über die fertiggestellten Prüfflächen. Für deren Realisierung habe man in Immendingen ideale Voraussetzungen gefunden.

Er beschrieb die positiven Auswirkungen der Daimler-Ansiedlung auf Immendingen, was etwa die Schaffung neuer Infrastruktur bei den Geschäften oder den Hotels angeht, oder die Fortschritte in Sachen Ortsumfahrung. Er freute sich über den fließenden Übergang, der beim Forum gelinge, wenn der Projektentwickler für das neue Bahnhofsgelände, die Adventus GmbH, Ende Juli die Räume übernimmt.

Ein Blick nach vorn

Adventus-Geschäftsführer Ove Johannsen erklärte, sein Unternehmen werde versuchen, das Forum in einer ähnlichen Weise zu betreiben wie es Daimler getan hat. „Wir sind froh, dass wir hier weitermachen können“, sagte er. Adventus wolle seine Projekte wie Daimler „nach außen kommunizieren“ und das Forum als offene Plattform erhalten. Er stellte Olaf Fischer vor, den neuen Immendinger Standortleiter von Adventus. Ebenso Petra Ostermann, die die Projektassistenz für das Adventus-Büro in Immendingen übernehmen wird. Neben der Projektentwicklung für das Bahnhofsgelände wird Adventus zunächst mit Wohnbauprojekten aktiv sein. Start ist 2019 mit einer Wohnbebauung in Hintschingen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen