„Letzgus-Villa“ weicht Einfamilienhäusern

Lesedauer: 4 Min
 In Hattingen werden neue Einfamilienhäuser gebaut.
In Hattingen werden neue Einfamilienhäuser gebaut. (Foto: Sebastian Kahnert)
jf

In Hattingen wird die Gemeinde Immendingen die ideale Möglichkeit nutzen, ein altes, leerstehendes Gebäude auf großem Grundstück zurückzubauen und stattdessen eine Baufläche für neue Einfamilienhäuser zu schaffen. Der Gemeinderat hat den städtebaulichen Entwurf der Kommunalplan Tuttlingen für das Areal Kirchstraße 6 gebilligt. Wo derzeit noch das Anwesen Letzgus steht, sollen bald vier Bauplätze entstehen. Planung, Abriss und Erschließung sind mit einem Aufwand von 365 000 Euro veranschlagt.

Als das Areal mit dem früheren Wirtschaftsgebäude zum Verkauf stand, hatte die Gemeindeverwaltung die Möglichkeit gesehen, Innenentwicklung und innerörtliche Verdichtung voranzutreiben. Ohnehin steigt auch in Hattingen die Nachfrage nach Bauplätzen für Einfamilienhäuser ständig. Das Thema sei im Ortschaftsrat vorberaten worden, sagte Bürgermeister Markus Hugger. Das im Volksmund als „Letzgus-Villa“ bezeichnete Anwesen habe mit einer Villa nicht mehr viel zu tun und müsse abgerissen werden. „Es ist gut, wenn wir damit Leerstand beseitigen, eine Baulücke schließen und gleichzeitig Bauland erschließen können,“ so Hugger. Was den Aufwand für das Gesamtprojekt angeht, sagte er, die Gemeinde müsse froh sein, wenn sie nach Erschließung und Verkauf der vier Bauplätze mit einer „schwarzen Null“ herauskomme.

Wie Ortsbaumeister Martin Kohler erläuterte, handelt es sich bei dem Letzgus-Anwesen um ein ehemaliges Wirtschaftsgebäude, das auf einem verwachsenen, mit alten Bäumen bestandenen Grundstück steht. Einschließlich Garage müsse es zurückgebaut werden. Kohler: „Auf dem Areal sollen vier Bauplätze für Einfamilienhäuser mit Flächen zwischen 460 und 660 Quadratmetern entstehen. Außerdem sind dann noch 108 Quadratmeter als Erweiterungsfläche für den benachbarten Hattinger Kindergarten vorhanden.“ Vorgesehen ist laut Kohler eine Straße ohne Gehweg, Kanal- und Wasseranschlüsse erfolgen von der Kirchstraße aus.

Vorgreifend auf das Projekt hat die Gemeinde das Büro Baader Konzept beauftragt, eine artenschutzrechtliche Untersuchung des bestehenden Gebäudes vorzunehmen, da dies Grundlage für den Antrag auf Rückbau sein wird. Die Erschließungsplanung ist schon im Gang, so dass die Kosten im Etat 2020 berücksichtigt werden müssen. Auch eine Förderung aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum mit 67636 Euro wurde beantragt. Sobald ein Förderbescheid eingegangen ist, können die Bauleistungen für Rückbau und Erschließung ausgeschrieben werden. Hattingens Ortsvorsteher Roland Leiber betonte, dass der Ortschaftsrat das Projekt als städtebauliche Aufwertung ansehe.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen