Mittel vom Land fließen nach Immendingen und Geisingen.
Mittel vom Land fließen nach Immendingen und Geisingen. (Foto: Bernd Wüstneck)
jf

Aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum werden in diesem Jahr 61 private, gewerbliche und kommunale Projekte im Landkreis Tuttlingen gefördert, darunter drei Projekte in Hattingen, Aulfingen und Leipferdingen. Insgesamt fließen aus dem Förderprogramm 2,75 Millionen Euro in den Kreis Tuttlingen. Über die genehmigten Zuschüsse informierte jetzt der CDU-Landtagsabgeordnete und Justizminister Guido Wolf.

In Immendingen wird mit der Innenentwicklung in Hattingen ein Projekt gefördert. Das Land zahlt 133 240 Euro. Nach Geisingen fließen insgesamt 123 160 Euro. Das Geld geht nach Aulfingen (98 160 Euro) und Leipferdingen (25 000 Euro). Auch hier handelt es sich um zwei Projekte der Innenentwicklung und des Wohnens. „Gerade mit Blick auf die angespannte Wohnraumsituation sind die geförderten Maßnahmen eine weitere Entlastung“, sagt Wolf. Darüber hinaus trage die Förderung zur Sicherung der Grundversorgung dazu bei, wesentliche Angebote im ländlichen Raum zu erhalten. „Aber auch für kleine und mittelständische Betriebe ist das ELR-Programm eine wichtige Stütze, da es die Wirtschaft vor Ort stärkt.“

ELR ist ein wichtiges Instrument zur Stärkung und Weiterentwicklung der Kommunen im ländlichen Raum. Mit den vier Förderschwerpunkten Wohnen, Arbeiten, Grundversorgung und Gemeinschaftseinrichtungen werden zentrale Bereiche in den Blick genommen. Gerade die Dorfgastronomie nimmt sowohl für die Einheimischen als auch für Touristen eine besondere Rolle ein. Ebenso sind Bäckereien, Metzgereien und Handwerksbetriebe Standortfaktoren, die die Attraktivität einer Kommune mitbestimmen.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen