Immendinger Schulen bekommen besseren Brandschutz

Lesedauer: 3 Min
Neue Fluchtwege und verbesserter Brandschutz im Inneren: Die Reischach-Realschule mit Werkrealschule in Immendingen ist künftig
Neue Fluchtwege und verbesserter Brandschutz im Inneren: Die Reischach-Realschule mit Werkrealschule in Immendingen ist künftig in einem Brandfall besser gerüstet und sicherer. (Foto: jf)

Die Gemeinde Immendingen gibt allein in diesem Jahr mehr als eine halbe Million Euro dafür aus, die Schlossschule und die Reischach-Realschule mit Werkrealschule in Sachen Brandschutz zu ertüchtigen. Unter anderem entstehen zusätzliche Fluchtwege über Außentreppen und im Inneren der Gebäude werden neue Sicherheitstüren eingebaut.

Erneut befasste sich der Gemeinderat am Montagabend mit dem Thema Brandschutz und vergab vier Aufträge an verschiedene Unternehmen. Die Arbeiten sollen während der Sommerferien durchgeführt werden.

Wesentliches Ziel der Gemeinde ist es, für die Sicherheit der Schüler das Optimale zu erreichen. „Der Brandschutz ist wichtig und die geplanten Maßnahmen zwingend nötig“, betonte Bürgermeister Markus Hugger. Deshalb wurden ausreichend Mittel für die Bauarbeiten an beiden Schulgebäuden im Haushaltsplan 2018 eingestellt. Für die Schlossschule wurden bei der jüngsten Sitzung Trockenbau- und Malerarbeiten vergeben, die die Firma Heinrich Schmid, Reutlingen, für 29 000 Euro übernimmt. Zusammen mit den bereits erfolgten Vergaben der Planung und der Metallbauarbeiten sind damit für den Bereich der Grundschule inzwischen 140 000 Euro für den verbesserten Brandschutz ausgegeben worden. 290 000 Euro Investitionen sind im Etat vorgesehen.

In der Reischach-Realschule sind neue Glasabschlüsse im Treppenhaus geplant, die im Fall eines Brandes den Rauch abhalten sollen. Ebenso werden zwei zusätzliche Flucht- und Rettungswege im Erd- und Obergeschoss geschaffen, wofür Außentreppen erstellt werden. Der Auftrag ging für rund 28 000 Euro an die Firma Oswald in Schömberg.

Zur brandschutztechnischen Aufwertung werden in der Realschule außerdem Decken im Erd- und Obergeschoss abgehängt. Diese Arbeiten übernimmt ebenfalls die Firma Heinrich Schmid, wobei mit einem Kostenaufwand von 65 000 Euro gerechnet wird. Die aufwändigste Brandschutzmaßnahme in der Realschule ist schließlich die notwendige Ertüchtigung der Innentüren und der Fenster. Der Gemeinderat vergab diesen Auftrag für 156 000 Euro an die Firma Oswald. Insgesamt kostet der Brandschutz für die Realschule 301 000 Euro. Über den Etat 2018 sind 255000 Euro gedeckt. Außerdem stehen genügend Mittel aus Haushaltsresten des Vorjahres zur Verfügung. Wie Ortsbaumeister Rainer Guggemos erläuterte, habe sich der enge Durchführungszeitraum der Arbeiten in den Sommerferien auf die Kosten der Maßnahmen ausgewirkt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen