Firma Knoblauch investiert 2,5 Millionen

Lesedauer: 7 Min
Jutta Freudig
Redakteurin

Der Wirtschaftsstandort Immendingen blüht als Folge der Ansiedlung des Daimler Prüf- und Technologiezentrums weiter auf. Im benachbarten Gewerbegebiet „Donau-Hegau“ entsteht in den nächsten Monaten eine große Prototypen-Wartungshalle, in der die Test- und Dauerlauffahrzeuge der Daimler AG künftig gewartet und instandgehalten werden sollen.

Bauherr des 2,5 Millionen-Euro-Projekts ist die Immendinger Knoblauch GmbH, die für diese Aufgabe etwa 25 Arbeitsplätze schaffen wird. Ein Pächter, der den Hallenkomplex mit bezieht und die zugehörigen 188 Stellplätze mit nutzt, beschäftigt in naher Zukunft 150 Fahrer. Diese sind im Auftrag von Daimler in der Fahrzeugerprobung tätig und arbeiten in drei Schichten rund um die Uhr.

Firma Knoblauch erwirbt 20 000 Quadratmeter großes Grundstück

„Mit der Erweiterung unseres Stammsitzes an der Immendinger Schwarzwaldstraße im Jahr 2014 dachte ich eigentlich, dass dieser Platz für die nahe Zukunft unseres Unternehmens ausreichend ist,“ sagt Geschäftsführer Clemens Knoblauch im Gespräch über sein neues Projekt. „Nun hat sich mit dem Daimler-Prüfzentrum so schnell eine neue Gelegenheit zur Weiterentwicklung ergeben.“

Für die neue Prototypen-Wartungshalle erwarb die Firma Knoblauch ein 20 000 Quadratmeter großes Grundstück im Gewerbegebiet „Donau-Hegau“, das sich in direkter Nachbarschaft zum Prüfzentrum befindet. Im März wurde der Bauantrag gestellt.

Die neue Halle hat Ausmaße von 60 Metern Länge, 25 Metern Breite und eine Höhe von 8,20 Metern. Rund drei Viertel dieser Grundfläche werden für die Werkstatt benötigt. Sie verfügt über zehn Hebebühnen-Arbeitsplätze. Außerdem kommen hinzu: ein Reifenlager für 600 Kompletträder, ein Öllager, ein Teilelager, eine Waschhalle, eine Waschanlage und Technikräume.

Der Bürotrakt hat eine Grundfläche von 15 auf 25 Metern und ist zweistöckig. Hier werden im Erdgeschoss der Empfangsbereich, mehrere Büroräume, Besprechungseinheiten, Sozial- und Sanitärräume und ein Aufenthaltsraum geschaffen. Im zweiten Stockwerk des Bürotrakts sind nach einer aktuell beantragten Nutzungsänderung weitere Flächen für den künftigen Pächter vorgesehen. Unter anderem will dieser dort seinen Verwaltungstrakt mit Großraumbüro, Besprechungszimmer und Sanitäranlagen für seine Fahrer einrichten. Die Halle erhält ein Pultdach mit Photovoltaikanlage. Hoher Wert wird auf Sicherheit gelegt. Das Gelände wird eingezäunt, das Gebäude ist alarmgesichert und es gibt eine Zutrittskontrolle.

Die direkte Nachbarschaft der Halle zum Daimler-Prüfzentrum sei ideal für die künftige der Zusammenarbeit zwischen Knoblauch und Daimler. Clemens Knoblauch: „Wir haben den Auftrag von der Daimler AG, deren Prototypen und Dauerlauffahrzeuge zu warten und instandzuhalten.“ Zu den Posten des Auftrags zählen zum Beispiel knapp 3000 Kundendienste pro Jahr. Prognostiziert sind bis zu 6000 Reifenwechsel jährlich. Aufgabe Servicemitarbeiter, die im Zwei-Schicht-Betrieb von 6 bis 22 Uhr arbeiten, wird unter anderem der Rückbau von Messtechnik in den Testfahrzeugen sein. Das Entfernen der starken Beklebung der Erlkönige, die inzwischen in Immendingen zum Ortsbild gehören, ist ebenfalls eine der Tätigkeiten.

Bis zum Jahresende soll das Äußere der Halle fertig sein

Als Pächter mit ins Obergeschoss der neuen Halle zieht eines von mehreren externen Unternehmen, die künftig mit Daimler zusammenarbeiten. Beschäftigt werden 150 Testfahrer zur Fahrzeugerprobung, die im Drei-Schicht-Betrieb rund um die Uhr ihrer Aufgabe nachkommen. Auf der Erweiterungsfläche der neuen Halle im Gewerbegebiet „Donau-Hegau“ werden insgesamt 188 Stellplätze ausgewiesen. Diese Stellplätze waren in der jüngsten Gemeinderatssitzung Thema einer weiteren Nutzungsänderung, die vom Gremium nach einer kurzen Diskussion befürwortet wurde.

Der Bau der neuen Wartungshalle wird von einem Spezialisten, dem Generalunternehmer Wertbau aus Emmingen-Liptingen übernommen. Bis zum Jahresende soll das Äußere der Halle fertig sein, so dass im Januar mit dem Innenausbau begonnen werden kann. Bis zum April 2019 ist der Bezug vorgesehen. Clemens Knoblauch sagt: „Für uns ist das eine große Chance, die wir gerne ergriffen haben. Wir hoffen auf eine gute Zusammenarbeit mit Daimler und damit auf eine Entwicklungsmöglichkeit für unser Unternehmen am Standort Immendingen.“

Info: Gebiet „Donau-Hegau“

Das Immendinger Gewerbegebiet „Donau-Hegau“, das sich genau gegenüber des Daimler Prüf- und Technologiezentrums befindet, erfreut sich großer Beliebtheit bei Interessenten aus dem Gewerbebereich. Jüngst entstand im zweiten Abschnitt des Gebiets die neue Fertigungshalle der Firma Zeller und Jochum Holzbau. Ebenfalls im zweiten Abschnitt wird nun die neue Prototypen-Wartungshalle der Firma Knoblauch gebaut, für die es ein großes Erweiterungsgelände gibt, das teilweise für 188 Stellplätze verwendet wird. Zwischen Zeller und Jochum sowie Knoblauch hat bereits die Firma Bertrandt eine Fläche für einen Neubau reserviert, die wie Knoblauch mit Daimler zusammenarbeitet. (jf)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen