Feuerwehrhausbau ab 2021 geplant

Lesedauer: 5 Min
Für langjährigen Dienst in der Immendinger Gesamtwehr werden bei der Hauptversammlung zwölf Wehrleute geehrt. Die Ehrungen nahme
Für langjährigen Dienst in der Immendinger Gesamtwehr werden bei der Hauptversammlung zwölf Wehrleute geehrt. Die Ehrungen nahmen vor: Gesamtkommandant Andreas Heitzmann (links), Kreisfeuerwehrverbands-Vorsitzender Ernst Heinemann (zweiter von links) und Bürgermeister Markus Hugger (rechts). (Foto: jutta freudig)
Jutta Freuig

Für das neue Immendinger Feuerwehrhaus wird der erste Spatenstich voraussichtlich 2021 stattfinden. Zum Bau des 3,5-Millionen-Euro-Projekts haben Gemeinde, Gemeinderat und Feuerwehr nach der Festlegung des Standorts nun ein leistungsfähiges Architekturbüro gefunden, das dieses Jahr die Planung ausarbeitet, so dass das Baugesuch gestellt und die Fachförderung beantragt werden kann. Über den aktuellen Sachstand informierte Bürgermeister Markus Hugger die Gesamtfeuerwehr der Gemeinde bei ihrer Jahreshauptversammlung. Der Wehr gehören aktuell 104 Feuerwehrleute an. Sie rückte 2019 zu 49 Einsätzen aus und rettete fünf Menschenleben.

Für ihre Jahresbilanz trafen sich die Feuerwehren aus Immendingen und den Ortsteilen unter Leitung von Gesamtkommandant Andreas Heitzmann am Freitagabend in der Donauhalle. Bürgermeister Hugger berichtete in seinem Grußwort nicht nur vom neuen Feuerwehrhaus, sondern ging auch auf die Fahrzeugsituation ein. Nachdem die Immendinger Wehr im letzten Jahr für 92000 Euro einen neuen Mannschaftstransportwagen (MTW) erhalten hatte, steht als nächstes die Anschaffung eines neuen Löschfahrzeugs an. „Wir haben dafür 400 000 Euro im Finanzplan eingestellt“, erklärte Hugger. Mauenheim ist nun vorerst mit dem früheren Immendinger MTW ausgestattet. Hugger dankte allen Wehrleuten für ihr Engagement.

Gesamtkommandant Andreas Heitzmann hob in seinem Bericht die sehr gute Ausbildung der Immendinger Feuerwehr hervor, der auch drei Frauen angehören. Ferner seien die Führungskräfte sehr aktiv. „Wir stellen allein sieben Ausbilder des Landkreises“, so Heitzmann. Bei der Gemeinde bedankte er sich für die finanzielle Unterstützung, die für Ersatzbeschaffungen geleistet wurde.

Der Immendinger Abteilungskommandant Winfried Heitzmann informierte, dass die Abteilung 41 Aktive habe, darunter zwei Frauen. 20 Proben seien abgehalten und 47 Einsätze absolviert worden, darunter 18 Brände und zwölf technische Hilfeleistungen. Guten Kontakt hält man zur Werksfeuerwehr von Daimler. So gab es eine Übung auf dem Testgelände und die Wehr war wieder zum Üben nach Sindelfingen eingeladen.

Die Berichte der Abteilungskommandanten erstatteten: Simon Speck für Hattingen (zehn Einsätze, 13 Proben, 28 Aktive, acht Alterswehrleute); für Ippingen Manuel Butschle (sechs Einsätze, 14 Proben, 21 Aktive, vier Mann Altersmannschaft, drei Jungwehrleute); für Mauenheim Ehrenfried Weckerle (eine Alarmübung, 13 Aktive, drei Neuzugänge, fünf Alterswehrleute); für die Jugendfeuerwehr Phillip Kannappel: Zwölf Dienste, Übung der Jugendfeuerwehren des Kreises, zwölf Mitglieder, darunter ein Mädchen, Partnerschaft mit finnischer Feuerwehr).

Nach dem Bericht von Schriftführer Raimund Zeller über die Arbeit des Feuerwehrausschusses wurden Gabriel Bausch und Jona Sterk von der Abteilung Mauenheim neu in die Wehr aufgenommen. Der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbands, Ernst Heinemann, nahm dann gemeinsam mit Bürgermeister Hugger die Ehrung zwölf langjähriger Feuerwehrleute vor. Zum Schluss erfolgte die Beförderung von ebenfalls zwölf Aktiven durch Hugger und Gesamtkommandant Heitzmann.

Bei der Hauptversammlung der Immendinger Feuerwehr wurden folgende langjährige Aktive geehrt: Für zehn Jahre: Fabian Weckerle (Mauenheim); für 15 Jahre: Mirjam Brunner, Carina Seemann, Michael Vogel (alle Immendingen) sowie Manuel Butschle und Sebastian Hall (beide Ippingen).

Für 25 Jahre: Sebastian Preis (Hattingen) und Holger Schwarz (Immendingen); für 30 Jahre: Thomas Lehmann (Immendingen); für 40 Jahre: Georg Bausch (Ippingen) und für 50 Jahre Mitgliedschaft Manfred Labor (Ippingen) sowie Siegbert Bürsner (Mauenheim).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen