Feuerwehr rettet gestürztes Pferd

Lesedauer: 3 Min

Die Rettung eines auf der Koppel gestürzten und verletzten Pferdes gelang am Mittwochabend Einsatzkräften der Freiwilligen Feue
Die Rettung eines auf der Koppel gestürzten und verletzten Pferdes gelang am Mittwochabend Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr Immendingen. In Zusammenarbeit mit Spezialkräften wurde das Tier mit Hilfe eines Pferdetrage-Geschirrs und eines Scha (Foto: Freiwillige Feuerwehr Immendingen)

Hilfe für ein gestürztes Pferd leistete die Abteilung Immendingen der freiwilligen Feuerwehr der Gesamtgemeinde am Mittwochabend im Schöntal bei Hintschingen im Rahmen einer nicht alltäglichen Tierrettung. Gemeinsam mit Spezialkräften gelang es den Helfern, das verletzte Tier auf dem durchnässten Boden der Koppel wieder auf die Beine zu stellen und für ein gutes Ende des Unglücks zu sorgen. Die freiwillige Feuerwehr Immendingen wurde am Mittwochabend um 17.19 Uhr alarmiert. Am Pferdestall mit Koppel im Hintschinger Schöntal war eines der Pferde gestürzt und konnte auf Grund seiner Verletzung und der extremen Witterungs- und Bodenverhältnisse nicht mehr aufgerichtet werden. Die Feuerwehr rückte mit insgesamt 18 Mann und mehreren Fahrzeugen unter der Leitung von Abteilungskommandant Winfried Heitzmann zum Einsatzort bei Hintschingen aus.

Vor Ort entschied man, die Helfer der Tierrettung Radolfzell und einen Tierarzt aus Engen zuzuziehen. Mit Hilfe von Halogenstrahlern und mit Decken wurde das auf dem nassen Boden der Koppel liegende Tier gewärmt. Außerdem lagerten die Helfer den Kopf des Pferdes hoch.

Um das unglückliche Tier wieder auf die Beine zu bringen, setzten die Helfer der Feuerwehr und die Spezialkräfte ein besonderes „Pferdetrage-Geschirr“ ein. Zum behutsamen Anheben der schweren Last nutzten die Feuerwehr und die Helfer einen Schaufellader des Immendinger Gemeindebauhofs. Mit gemeinsamen Kräften und viel Umsicht im Umgang mit dem verletzten Tier gelang es den Einsatzkräften am Ende, das Pferd wieder aufzurichten, so dass sich der Tierarzt um die Verletzung kümmern konnte. Insgesamt waren die Feuerwehrleute der Abteilung Immendingen bei der außergewöhnlichen Tierrettung vier Stunden im Einsatz.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen