Ein neuer „Strumpfkugler“

Lesedauer: 1 Min
 Zunftmeister Peter Grieninger (links) ernennt beim Häsabstauben das verdiente Zunftmitglied Andreas Heitzmann zum „Strumpfkugle
Zunftmeister Peter Grieninger (links) ernennt beim Häsabstauben das verdiente Zunftmitglied Andreas Heitzmann zum „Strumpfkugler“ und hängt ihm das gelbe Stopfei um. (Foto: Freudig)
jf

In den Stand eines „Strumpfkuglers“ erhoben hat der Zunftmeister der Immendinger Narrenzunft, Peter Grieninger, beim Häsabstauben das verdiente Zunftmitglied Andreas Heitzmann. Grieninger betonte, dass Heitzmann jetzt einer ganz besonderen Gruppe angehöre. Der Vorstand der Zunft habe die Aufnahme in die Reihen der Strumpfkugler eigens genehmigen müssen. „Und die seit 1910 zur Immendinger Fasnacht gehörende Traditionsfigur des Strumpfkuglers war einst einer der wichtigen Gründe, dass unsere Zunft in die Vereinigung Schwäbisch Alemannischer Narrenzünfte aufgenommen werden konnte“, erläuterte der Zunftmeister. Künftig sei Andreas Heitzmann nun berechtigt, das „Ehrenkleid“ des Strumpfkuglers zu tragen, so Grieninger, der als äußeres Zeichen der Ehrung das gelbe Stopfei des Strumpfkuglers mitgebracht hatte und es dem Geehrten umhängte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen