Breitbandausbau: Fachleute informieren

Lesedauer: 3 Min
 Der Ausbau des Glasfasernetzes im Gebiet der Gemeinde Immendingen geht weiter voran. Bei einem Informationsabend im Rathaus wir
Der Ausbau des Glasfasernetzes im Gebiet der Gemeinde Immendingen geht weiter voran. Bei einem Informationsabend im Rathaus wird über den aktuellen Stand berichtet und die Gelegenheit gegeben, Fragen zu der Thematik zu stellen. (Foto: Jutta Freudig)
Jutta Freudig
Redakteurin

Die Gemeinde Immendingen wird nach der Millionen-Investition im Vorjahr auch 2019 rund 600 000 Euro in den Ausbau der Breitbandverkabelung investieren, die sie in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Tuttlingen vorantreibt. Durch die Maßnahmen wird sowohl Gewerbebetrieben in den Gebieten „Donau-Hegau“ und „Ob der Donau“ als auch Privatleuten die Anschlussmöglichkeit für schnelles Internet geboten.

Bereits seit Monaten treibt die Gemeinde Immendingen den Breitbandausbau auf Basis der Glasfasertechnologie voran. Ziel ist es, den Gewerbetreibenden sowie Bürgern möglichst bald und in Zukunft einen schnellen und zeitgerechten Internetzugang zu ermöglichen.

„Uns ist bewusst, dass dies für die Entwicklung unserer ortsansässigen Unternehmen ein wichtiger und zukunftsfähiger Standortfaktor ist“, so Bürgermeister Markus Hugger. „Mit unserem kommunalen Breitbandnetz wird eine hochleistungsfähige Glasfaser-Technologie zur Verfügung stehen“, betont Hugger weiter. Die Netze BW wird im Auftrag der Gemeinde die Breitband-Infrastruktur verlegen und das Glasfaserkabel einziehen.

Voraussetzung für die Anbindung ist ein entsprechender Hausanschluss, der das später einzublasende Glasfaserkabel bis an das jeweilige Haus bringt. Hugger: „Zu diesem Thema findet am Donnerstag, 14. März, um 19 Uhr eine Informationsveranstaltung im Sitzungssaal des Rathauses in Immendingen statt.“ Dabei können Interessenten aus den Gewerbegebieten und Privatleute die Gelegenheit nutzen, um sich zu informieren und Fragen zu stellen. „Die Teilnahme lohnt sich meines Erachtens in doppelter Hinsicht“, meint der Bürgermeister. Zum einen könne man Fragen dazu direkt an die Vertreter der Netze BW GmbH richten. Weiterhin seien auch Vertreter des zukünftigen Netzbetreibers, der NetCom BW GmbH vor Ort. Diese Fachleute werden zusätzliche Informationen geben und Fragen zur künftigen Entwicklung beantworten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen