Am 11. 11. muss der Ortschef ein Getränk spendieren

Lesedauer: 2 Min
 Dos Idiots Manuel und Julian singen von den Zimmerner Brücken.
Dos Idiots Manuel und Julian singen von den Zimmerner Brücken. (Foto: Narrenverein Zimmern)
Schwäbische Zeitung

Beim Bunten Abend, dem Höhepunkt der Zimmerer Saalfasnet, haben es die Narren krachen lassen. Pfiffig und originell waren die mit Ideenreichtum präsentierten Inszenierungen.

Julian Wüst und Philipp Dornhoff führten als Piloten durchs Programm. Sie gaben die Bühne frei für Christian Vögele, der sein Leid klagte über das schwere Leben einer Servicekraft, zum Beispiel beim Herbstfest und das bei lactose-veganer-Ernährung. Mit einem Tanz im Petticoat-Style glänzten die alten Schesen. Fairy Tail, so der Auftritt der Gruppe um Jürgen Ebertsch mit einer Zimmerer Märchenstunde. Die Zimmerer Zwerge tanzten mit zwei Teufeln, einer Nonne und einem Köhler zum Teufellied.

Joachim Gugel bekam vom Badischen Hornenberggericht sein Fett weg. Ankläger Bruno Au warf ihm Wechselschwindel bei einer Veranstaltung auf Schloss Langenstein vor. Auch Ortsvorsteher Günter Heizmann musste sich vor dem Gericht verantworten. Das WC im Rathaus wurde zwar erneuert, leider fehlte der Stromanschluss für den Boiler. So muss der Ortschef nun am 11.11. allen Narren ein Getränk spendieren.

Zum Schluss ein Wasserballett

Mitgerissen wurde das Publikum von „Dos Idiotos“ Julian Wüst und Manuel Vögele mit ihrem Lied „Über sieben Brücken musst du gehen“ von Peter Maffay: „Über eine Brücke musst Du gehen, um den schönsten Ort zu sehen – Zimmern.“ Den krönenden Abschluss boten die Wassernixen: „ZBN young“ als Wasserballett.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen