„Willkommen an Bord“ der Egesheimer Fasnet

Lesedauer: 3 Min
 Die Kindergarde mit „Willkommen an Bord“
Die Kindergarde mit „Willkommen an Bord“ (Foto: Moosbrucker)
Richard Moosbrucker

Beim Bunten Abend des Egesheimer Narrenvereins ist es am Sonntagabend in der fastnachtlich geschmückten Gemeindehalle hoch her gegangen. Jörg Keller und Alexander Reiser waren voll damit beschäftigt, die Akteure des Abends anzumoderieren.

Fast schon traditionsgemäß gehört der erste Teil den tanzbegeisterten Kindern und Jugendlichen, die von erfahrenen Trainerinnen immer wieder perfekt auf diesen Abend vorbereitet wurden. So debütierte die kleine Garde effektvoll als Minimäuse. Dazwischen gestreut wurde der Narrentanz rund um den Song „Dia Goaß isch weg“.

Kindergarde begeistert

Beim Kinderhexentanz durfte die Egesheimer Hexenfigur auf dem Tanzboden ein rhythmisches Unwesen treiben. Schön anzusehen auch die schlankbeinigen Mädchen der Garde.

Nach diesem im wahrsten Sinne des Wortes bewegten Auftakt sorgte Pfarrer Amman als „Jonny van dr Priest“, alias Pfarrer Häberli mit seinen Ausführungen zum seelsorgerischen Alltag in der Schweiz für Lachsalven im Publikum, bevor Frank Reiser, den es scheinbar an Fastnacht immer wieder nach Egesheim zieht, mit seinen Kumpels Ferdi Stier am Schlagzeug und dem Profi-Keyboarder Markus Schölch, ein Hochlied auf den Sport dadurch inszenierte, dass er sportbegeisterte Egesheimer Kicker ins Programm einbaute und mit ihnen Musiktitel aus der Sportszene live ins närrische Publikum schickte.

Ganz große Klasse war auch der Auftritt der Kindergarde, die sich mit einem älteren Ehepaar ganz begeistert auf eine Reise nach Übersee machten und dabei auf dem Ocean-Liner allerhand erlebend durften. Schön bei diesem Titel war, dass es gelungen ist, junge und ältere Generationen in einen gemeinsamen, effektvollen Auftritt zu integrieren.

Butzer-Sepp schwingt Staubwedel

Als Gast durften die Wehinger Schellennarren ihren Narrentanz aufführen, bevor die Showtanzgruppe aus Bubsheim einen klasse Auftritt aufs Parkett legte. Alexander Reiser war es vorbehalten, in gereimter Form als Butzer-Sepp seinen Staubwedel zu schwingen und dadurch zu beweisen, dass er übers Jahr ganz genau aufgepasst hatte, was im Dorf sich so alles abspielte. Hierbei kamen überraschende Erkenntnisse zu Tage, über die man herzhaft noch einmal lachen konnte.

Zu guter Letzt bot die Showtanzgarde mit ihren Darbietungen einen klasse Abschluss dieses schönen Abends. Für diese Gala-Tanz-Einlagen zeichneten Martina Penz, Nadja Sergenzef, Daniela Stier, Inge Penz, Alexandra Villing, Tanja Dreher, Ann-Katrin Dreher, Christine Keller verantwortlich.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen