Die Halle tobte beim Auftritt der Showtanzgruppe.
Die Halle tobte beim Auftritt der Showtanzgruppe. (Foto: H. Geiselmann)
Hermann Geiselmann

Eine Gruppe der Deilinger Narren nebst dem Narrenrat ist zu Beginn des Bunten Abends auf die Bühne der Festhalle marschiert. Nach der humorvollen Begrüßung der närrischen Besucher durch Zunftmeister Björn Zielinski und der Einführung von Stefan Stier als Co-Moderator ging’s auch schon mit dem Narrentanz los.

Danach stürmten die Zwanziger auf die Bühne. Sie zeigten eine Gymnastikformation. Für die Stimmung im Saal war hauptsächlich das Gamsbart Quartett zuständig, eine Band mit stimmungsgeladener Volksmusik. Und richtig, sie stießen gleich mit ihrem Einsatz das Stimmungsbarometer an und führten es in eine fasnachtliche Höhe mit Liedern wie „Fliege mit mir in den Himmel“, „Oh, du wunderschöner Rhein“ oder „Die Hände zum Himmel“.

Den nächsten Programmpunkt bestritten die Bockdobelpfuper als Gastgeber. Alexander Schätzle und Volker Damasch saßen an einem Wirtshaustisch und sinnierten über den Umgang mit Bier, die täglichen Folgen und die daraus resultierenden Probleme. Gleichzeitig tauchten jeweils drei oder vier Bockdobelpfuper in den Kostümen der letzten 30 Jahre auf.

Einen Einmann-Sketch führte der Zunftmeister mit seiner Ehefrau Renate vor. Die beiden sind schon sehr lange ein Paar. Da haben sich einige Missverständnisse eingeschlichen, die zu massiven Zerwürfnissen geraten sind. Der ganze Streit war entschärft dadurch, dass die Frau Renate durch eine Puppe dargestellt wurde.

Inzwischen hatte die Stimmung den Siedepunkt erreicht. Zuvor hatte die Showtanzgruppe Deilingen-Delkhofen ihren rasanten Tanz aufs Parkett gelegt. In diese heiße Atmosphäre kamen nun die Bockdobelpfuper und trieben die gute Laune auf die Spitze. Die ganze Halle stand Kopf und tobte. Anschließend ging’s weiter mit allgemeinem Tanz und Feiern.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen