Sie kennt kein Lampenfieber auf der Bühne

Lesedauer: 5 Min
Frau sitzt mit verschränkten Armen auf einem Stuhl und lächelt in die Kamera
Bärbel Marquart liebt das Schauspielen. (Foto: Angela Hermle)
Angela Hermle

Die Theatergruppe des Sportvereins Gosheim führt bald die Komödie „Der nächste Bitte!“ auf. Bärbel Marquart spielt bei dem Stück mit. Sie ist schon seit 1987 Mitglied in der Theatergruppe. Warum sie das Theaterspielen noch immer so liebt.

Bärbel Marquart von der Theatergruppe des Sportvereins Gosheim kann noch immer herzlich darüber lachen, wenn sie an ihre Rolle als Oma zurück denkt, die im Stück gestorben war. Sie lag auf der Bühne und wurde mit einem Tuch zugedeckt. Da lag sie eine Weile und plötzlich schlief sie ein. Oder wenn sie sich an die Szene mit Schauspielkollege Dieter Mayer erinnert: Der saß in einer Kiste und wurde von ihr durch ein Loch geboxt. Während er diesen Schlägen in den Proben locker ausweichen konnte, hat sie ihn während der Aufführung richtig getroffen. Am nächsten Tag hatte der Kollege ein blaues Auge.

Seit 1987 gehört Bärbel Marquart der Theatergruppe an. Bis auf fünf Mal war sie all die Jahre dabei. Vor drei Jahren bremste sie ein Herzinfarkt aus. Obwohl sie sich davon gut erholt hatte, wollte sie erst 2020 wieder einsteigen. Doch als im September kurzfristig jemand absprang, war sie bereit, wieder mitzuspielen. Das Schauspielern mache ihr einfach Spaß, und es liege ihr im Blut. Bärbel Marquart erzählt, dass ihre Oma und ihr Großonkel auch Theater gespielt hatten. Es sind nicht nur die Bühnenauftritte, die ihr an diesem Hobby so gefallen, es sind auch die Proben, das gemütliche Zusammensitzen danach oder der alljährliche Theatergruppe-Ausflug. „Früher wurde nach den Proben noch Binokel gespielt, das ging immer bis nach 1 Uhr in der Nacht“, sagt Bärbel Marquart.

Die 62-Jährige ist seit Juli 2019 in Altersteilzeit. Als sie früher noch am Schalter der Sparkasse in Gosheim gearbeitet hat, wurde sie oft nach einem Theaterauftritt von den Kunden angesprochen. Sie erfuhr viel Lob. Es konnte aber auch sein, dass sich ein Kunde darüber beschwerte, dass das Stück zu lange gedauert habe.

Lampenfieber kennt Bärbel Marquart nicht. Wenn sich der Vorhang öffne und sie raus auf die Bühne gehe, sei ihr alles egal. Vor dem Auftritt ziehe sie sich gerne etwas zurück. Die 62-Jährige erzählt, dass sie dann in einer stillen Ecke nochmal ihren Text durchgeht, während sich die Anderen noch ein Gläschen Sekt gönnen. Den Text hat sie auch schon ab und an vergessen: „Dann improvisiere ich einfach. Da tun mir meine Schauspielkollegen Leid, weil ich manchmal einen Satz oder einen Gag dazu erfinde. Damit müssen die anderen erst einmal klarkommen und weitermachen“.

Ihr großes Vorbild ist Heidi Kabel, eine deutsche Volksschauspielerin aus Hamburg. Spielleiter Herbert Spitzel lobt seine langjährige Mitspielerin: „Bärbel ist ein Original, sie braucht kaum Anweisungen oder Vorgaben, das läuft einfach bei ihr.“ So sieht es auch Bärbel Marquart selbst. „Ich brauche mich nicht zu verstellen. So wie ich auf der Bühne bin, so bin ich auch wirklich“, sagt die 62-Jährige.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen