Polizei beschlagnahmt nach zwei Unfallfluchten Führerschein

Lesedauer: 3 Min
 Die Polizei hat den Führerschein eines 80-jährigen Autofahrers beschlagnahmt, nachdem dieser zwei Fahrzeuge beschädigt hatte un
Die Polizei hat den Führerschein eines 80-jährigen Autofahrers beschlagnahmt, nachdem dieser zwei Fahrzeuge beschädigt hatte und jedesmal einfach weiter gefahren ist. (Foto: Symbol: dpa)
Schwäbische Zeitung

Nach zwei Unfallfluchten mit einem Sachschaden von insgesamt zirka 14 000 Euro am Donnerstag, gegen 11.40 Uhr, auf der Straße „Im Bergle“ in Böttingen und gegen 15.50 Uhr, in der Hauptstraße, ist der Führerschein eines 80-Jährigen Renault-Fahrers beschlagnahmt worden.

Gegen 11.40 Uhr war eine 48-jährige Audi-Fahrerin die Straße „Im Bergle“ in Richtung der Panoramastraße unterwegs. Als sie den entgegenkommenden Renault sah, fuhr sie mit ihrem Wagen aufgrund des Schnees an den rechten Fahrbahnrand, um diesen passieren zu lassen.

Der 80-jährige Renault-Fahrer fuhr jedoch zu nah am dem wartenden Audi vorbei, so die Polizei, so dass es zu einem Streifvorgang der beiden Fahrzeuge kam. Beide Autos wurden dabei an den Fahrerseiten erheblich beschädigt. Der Renault-Fahrer fuhr im Anschluss jedoch einfach weiter. Gegen 15.50 Uhr war der 80-Jährige mit seinem Wagen auf der Hauptstraße in Richtung der Böttinger Ortsmitte unterwegs. Er befand sich kurz vor der 180-Grad-Kurve, als ihm ein Linienbus entgegenkam.

Der Rentner kam mit seinem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn und streifte dort den Linienbus am linken hinteren Radkasten. Auch dieses Mal fuhr der Renault-Fahrer einfach weiter, ohne sich um den verursachten Sachschaden zu kümmern. In beiden Fällen hatten sich die geschädigten Fahrzeug-Führer sowie Zeugen das Autokennzeichen des Renaults notiert. So konnten die Polizeibeamten den Flüchtigen und seinen demolierten Wagen kurz darauf an seiner Wohnadresse vorfinden.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Rottweil wurde die Beschlagnahme des Führerscheins angeordnet. Gegen den 80-jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen