Ortsbegrüßungstafel erhält neuen Platz

Lesedauer: 4 Min
Das Ortsbegrüßungsschild der Gemeinde Mahlstetten soll umziehen.
Das Ortsbegrüßungsschild der Gemeinde Mahlstetten soll umziehen. (Foto: sz)
Schwäbische Zeitung

In der Sitzung vor Weihnachten hat sich der Gemeinderat mit verschiedenen Baumaßnahmen befasst. Auf Anfrage der Gemeinde habe die Deutsche Telekom bestätigt, das neue Wohngebiet „Kleines Öschle“ mit Telekommunikationsanlagen zu versorgen beziehungsweise dieses an das bestehende Versorgungsnetz anzuschließen. Derzeit bestehe die noch unverbindliche Absicht seitens der Telekom, die Grundstücke mit Glasfaser anzufahren. Diese Zusage nahm der Gemeinderat erfreut zur Kenntnis.

Außerdem soll die Ortsbegrüßungstafel umziehen, da der bisherige Standort am Ortseingang von Böttingen her im Sicherheitsstreifen zur Kreisstraße nicht mehr zulässig war. Zuächst wurde ein Standort jenseits des Landwirtschafts- und Radweges favorisiert. Dieser wäre jedoch aus Sicht der Verwaltung zu weit weg vom Fahrbandrand gewesen. Im Rahmen eines Ortstermins habe man sich nun auf einen Standort im Einmündungsbereich vor dem Grundstück Hauptstraße 47 geeinigt, wie die Gemeinde mitteilt.

Im Ardweg sollten ursprünglich sämtliche Randsteine auf der Gehwegseite neu versetzt und sämtliche beschädigten Randsteine ausgetauscht werden. Doch aufgrund der notwendig gewordenen verbreiterten Ausgrabung sowie der altersschwachen Betonfundamente der Randsteine reiche das nicht mehr aus. Die Randsteine wären nicht mehr standsicher und könnten sich beispielsweise schon beim Schneeräumen mit schwerem Gerät verschieben.

Deshalb sollen auf der südlichen Straßenseite komplett neue Granitrandsteine und Rinnenplatten versetzt werden. Auf der Gehwegseite werden entgegen der früheren Planung ebenfalls durchgehend neue Granitrandsteine versetzt. Der Gehwegbelag soll fachgerecht ausgebessert werden, da ein Vollausbau des gesamten Gehwegs anstatt der rund 18 500 Euro bei der jetzigen Lösung, letztlich Mehrkosten von insgesamt knapp 40 000 Euro bedeuten würde.

Eine solche Erneuerung sei laut Gemeinde finanziell nicht möglich und unter Umständen auch deswegen nicht sinnvoll, weil in den kommenden Jahren eine Breitbanderschließung erfolgen könnte. Hierbei sollen die Glasfaserkabel später im gesamten Ort, so auch im Ardweg, weitgehend in den Gehwegen verlegt werden.

Die Gemeinde hat zudem mittgeteilt, dass der Flächennutzungsplan erst nach 2023 fortgeschrieben werden soll. Hintergrund ist ein Beschluss der Verwaltungsgemeinschaft. Ideen für mögliche weitere Flächen gibt es bereits. So könnte sich die Gemeinde aus heutiger Sicht vorstellen, in Zukunft beispielsweise den Bereich zwischen Bergstraße und Ferienhausgebiet, eine Abrundung nördlich des westlichen Ortseingangs sowie eine Abrundung zwischen „Kleines Öschle“ und Ardweg miteinzubeziehen.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen