Musiker machen den Sprung von der Moderne zur Klassik

Lesedauer: 4 Min
Lothar Dittes

Drei Vereine und ein abwechslungsreiches Musikprogramm: das hat es am vergangenen Sonntagabend in der Sankt Konrad Kirche in Mahlstetten gegeben. Die drei kulturtreibenden Vereine der Heuberggemeinde haben ein Kirchenkonzert gegeben. Der Musikverein Mahlstetten unter der Leitung von Markus Klaiber, der Männergesangverein Mahlstetten, geführt von Claudia Mühlherr-Bienert, und der Kirchenchor, dirigiert von Friederike Weber, waren mit von der Partie. Beate Gentner bereicherte das Konzert mit besinnlichen Texten.

Der Musikverein hat das Konzert mit „Nimrod“ von Edward Elgar begonnen. Das Stück wirkt ruhig und wurde von den Holzbläsern zart gespielt. Das „Intermezzo Sinfonico“ aus „Cavalleria Rusticana“ des italienischen Komponisten Pietro Mascagni zeichnet sich durch zarte Töne der Flöten und der Klarinetten aus. „Benedictus“ aus „The Armed Man“ war das Schlussstück des Musikvereins. Auch hier konnten die Zuhörer die weichen Töne der Hörner hören, die sich dann in das Gesamtvolumen des Orchesters eingefügt haben.

Auch unsere Region kann mit einem großen Komponisten aufwarten. Es ist Conradin Kreutzer, der 1780 in Meßkirch geboren wurde. Der Männergesangverein sang voller Hingabe „bis der Morgenruf erschallt und das Horn vom Felsen hallt“ aus dem Stück „Schon die Abendglocken klangen“.

Ludwig van Beethoven ist einer der größten Komponisten der klassischen Musik. Aus seiner Feder stammt auch „Die Himmel rühmen des Ewigen Ehre“. Das ist ein Klassiker für Männerchöre. Die Bass-Stimmen sind dementsprechend wohlklingend. „You raise me up“ ist ein modernes Stück. Es wurde 2001 von dem Norweger Rolf Lovland komponiert und ist eine Pop-Ballade.

Der Kirchenchor eröffnete seinen Part mit „Ubi caritas“ von Audrey Snyder. Bereichert wurden die Sänger durch die klare und starke Solostimme von Katrin Weber und ihrer Begleitung auf dem E-Piano. Die Sopranstimmen der Frauen kamen in dem Stück „Es wird ein Stern aus Jakob aufgehn“ von Felix Mendelssohn Bartholdy voll zur Geltung.

Auch der Kirchenchor hat zum Schluss seines Auftritts einen Sprung von der Klassik zur Moderne gemacht. „Here I am Lord“ ist ein modernes, sakrales Stück, das von der Solosängerin Katrin Weber begleitet wurde.

Alle vier Akteure des Konzertabends sangen und spielten zum Schluss das Kirchenlied „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“. Das Publikum dankte allen drei Vereinen zum Schluss mit sogenannten Standing Ovations für das wunderschöne Adventskonzert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen