Musik und Bier sorgen für Stimmung

Lesedauer: 4 Min

 Beim anstrengenden Bierkrug-Stemmen verkrampften sich langsam, aber sicher die Gesichtsmuskeln der Musiker.
Beim anstrengenden Bierkrug-Stemmen verkrampften sich langsam, aber sicher die Gesichtsmuskeln der Musiker. (Foto: Hermann Geiselmann)
Hermann Geiselmann

Auf der Wiesn in München läuft das Oktoberfest auf vollen Touren und auch der Musikverein Deilingen hat sein Biermusikfest gefeiert. Die vielen Gäste in Dirndl und Lederhosen sorgten auch hier für ein bayrisches Flair.

Auch das Bier gehört dazu. So sind die Tische mit Bierflaschen von verschiedenen Brauereien als Blumenvasen dekoriert. Dank alkoholfreiem Gersten-und Weizensaft braucht keiner mehr nach ausgiebigem Genuss dieser Köstlichkeiten zu befürchten, aus der Rolle zu fallen. Und was wäre ein solches Fest ohne Blasmusik? Gleich drei Kapellen sind angetreten, um die Besucher in Stimmung zu halten, die Musikkapellen aus Bösingen (Leiter: Gerhard Nesselhauf), Neuhausen o.E. und Schörzingen (geleitet von Adrian Hummel).

Schon sehr früh, um 19.30 Uhr, eröffneten die Neuhausener unter ihrem Leiter Oliver Schulz mit einem Paukenschlag und fetziger Musik das stimmungsvolle Fest. Dazu kamen Polkas, Märsche, aber auch moderne Stücke wie ein Lied aus einem James-Bond-Film, das Martina Schlegel gesanglich mitreißend intonierte. Der Musikverein Deilingen hatte sich zur Auflockerung zwischen den Musikstücken einige Wettkampfspiele ausgedacht, die die Lachmuskeln der Zuschauer bemühten.

Zunächst wurden aus jedem Verein zwei Vertreter gesucht. Ihre Aufgabe war es, ein Wasserglas mit in einen Maßkrug zu versenken, bis das Wasserglas bündig mit dem Rand des Maßkrugs übereinstimmte. Das schaffte man durch entsprechend Befüllung der beiden Behältnisse. Weitere Spiele waren eine Hörprobe, bei der aus kurzen Ausschnitten von Blasmusikstück der ganze Namen des Stückes zu erraten war.

Ein Höhepunkt der Gaudivorstellung war das Bierkrug-Stemmen. Hier galt es, mit ausgestrecktem Arm einen gefüllten Bierkrug möglichst lange zu halten. Das Ende des Wettkampfes war durch die Grimassen und Verrenkungen der Agierenden recht belustigend. Sieger war der Vertreter Schörzingens, dessen Kraftanstrengung man in seinem Gesicht ablesen konnte. Zu guter Letzt wurde der Musikant mit dem lautesten Instrument gesucht. Zwei Kombattanten mit Becken gegen ein Saxophon. Hier hat der Vertreter Neuhausens mit den kleinere Becken aber der schnellsten Schlagfolge gewonnen.

Durch das Programm führte der Vorsitzende der Musikkapelle Deilingen, Tobias Schätzle. Zum Schluss wurden die Sieger der Wettkämpfe bekanntgegeben : 1. Platz Schörzingen, 2. Platz Neuhausen 3. Platz Bösingen. Zum ersten Platz bekam die ganze Kapelle Schörzingen eine Runde Kölsch. Anschließend wurde der Abend mit einer Party abgeschlossen.

Am Sonntag darauf begann das Fest mit einem Frühschoppen ab 11 Uhr. Zum Mittag gab es ein Mittagessen, danach Kaffee und Kuchen. Zur Unterhaltung spielte der Musikverein Villingendorf, gefolgt vom Musikverein Dormettingen und der Deilinger Jugendkapelle.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen