Mit viel Liebe zum Skilift

Lesedauer: 4 Min
 Georg Knaier (links) würdigte das Engagement des Organisationsteams des Skilifts. An dessen Spitze steht Josef Mattes (rechts).
Georg Knaier (links) würdigte das Engagement des Organisationsteams des Skilifts. An dessen Spitze steht Josef Mattes (rechts). (Foto: Klaus Flad)

Bei der Feier zum 50-jährigen Bestehen des Böttinger Skilifts am Samstag wurde das große Engagement des Organisationsteams, welches sich 2013 für den Erhalt des Skilifts einsetzte, gewürdigt.

Wohl in fast jedem Böttinger schlummern Erinnerungen an frühere Zeiten am Skilift. Bei den aktiven Helfern sind es auch Erinnerungen an die Bauzeit. Die Kindheitserinnerungen der Jüngeren haben oft auch mit kalten Füßen, Zitronentee mit „Raider“ oder Schulsporttagen zu tun. In einem interessanten Bildervortrag gelang es Josef Mattes vom Organisationsteam, bei den geladenen Gästen zu Beginn der Feier diese Erinnerungen und damit auch viele Emotionen zu wecken.

Josef Mattes und seine Helfer hatten bei den Hinterbliebenen der Erbauer Hans Mattes (Zimmermann) und Hans Häring sowie in anderen Böttinger Haushalten viele historische Fotos gesammelt. So berichtete Josef Mattes anhand der Bilder und zum Teil witziger Anekdoten vom Vorgänger des heutigen Lifts, einem Schlepplift, der mit einem Fendt-Bulldog-Motor angetrieben wurde, vom Bau der heutigen Liftanlage bis zu den Erneuerungen seit 2013.

Der Vortrag beinhaltete auch das Abholzen des heutigen Steilhangs, das im ersten Anlauf 1965 in einer Bürgerversammlung von den Böttingern abgelehnt worden war. Im zweiten Anlauf 1968 stimmte der Gemeinderat unter Auflagen zu. Eifrige Böttinger begannen am 17. Juni 1969 mit dem Fällen der Bäume. Doch bereits nach zwei Stunden stand die Polizei auf der Matte und stellte anhand des damaligen Tags der deutschen Einheit das Treiben, welches zur Störung der Feiertagsruhe geeignet war, vorläufig ein.

Mattes erwähnte beiläufig, dass vom Abholzen bislang noch keine Fotos gefunden werden konnten. Wer solche hat, der wird gebeten, sich bei den Verantwortlichen der Skizunft zu melden. Der Referent ging auf die Epochen aller bisherigen Betreiber (wir berichteten) ein. Georg Knaier ergänzte den Vortrag mit weiteren Informationen und ließ es sich nicht nehmen, das Organisationsteam um Organisator Josef Mattes, welches sich seit 2013 mit viel Engagement für den Erhalt des Skilifts einsetzt, zu loben. „Die Skizunft ist nun seit sieben Jahren Liftbetreiber und ich muss sagen, dass das dem Verein sehr gut tut“, lautet das Resümee Knaiers. Viele der freiwilligen Helfer traten erst 2013 aus diesem Grund der Skizunft bei. Ohne diese Helfer hätte die Skizunft nach Angaben Knaiers dies nicht schultern können. Jörg Mattes zeigte einen Kurzfilm seines Onkels Johannes Haack, in welchem man sehen konnte, wie die Böttinger einst die „Buowiese“ hinunter wedelten.

Vorsitzender Uwe Mattes nannte die Pioniere, welche sich in der Anfangszeit für den Bau des Skilifts eingesetzt hatten und zum Großteil anwesend waren, namentlich und lobte sie für ihr Engagement. Im Anschluss wurde im und vor dem Festzelt zu den Klängen von DJ Niki bei Speis’ und Trank gefeiert.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen