Am Nusplinger Wanderheim gibt es einen Spielplatz, außerdem kann hier übernachtet werden.
Am Nusplinger Wanderheim gibt es einen Spielplatz, außerdem kann hier übernachtet werden. (Foto: Volkmar Hoffmann)
Schwäbische Zeitung
Volkmar Hoffmann

Ruhe und Enstpannung finden Wanderer auf Wandertouren bei Nusplingen an der nahegelegenen Kreisgrenze zu Tuttlingen.. Das Klima ist zwar rau aber die Gegend zeigt allerlei Naturschönheiten vom Frühling bis zum Winter. Die ausgeschilderten Wanderwege bieten sich an um die reichhaltige Flora der Natur mit Augen und Ohren kennenzulernen.

Nicht weit weg von Egesheim gibt es spannende Touren durch malerische, unberührte Natur mit botanischen Seltenheiten. Die Nusplinger Hütte, auch Wanderheim der Ortsgruppe Nusplingen des Schwäbischen Albvereins befindet sich auf dem Nusplinger Berg Richtung Schwenningen, auf der Höhe der Kreisstraße 7150 bei den Steighöfen. Hier lädt die 877 Meter hochgelegene Hütte als idealer Ausgangspunkt für verschiedene Wanderrouten ein. Für Fahrzeuge sind dort ausreichend Parkmöglichkeiten vorhanden durch zwei große Parkplätze direkt vor der Hütte und den nahegelegenen Wanderparkplatz „Almende“ mit Grillstelle.

Eine empfehlenswerte Wanderung ist die Rundwanderung „Breiter Fels“ - „Brankbühl“ - „Steigfels“. Die 3,5 Kilometer lange Strecke ist mit eineinhalb Stunden Laufzeit recht gut zu bewältigen.

Wegbeschreibung zu den Touren

Von der Hütte überqueren die Wanderer die Kreisstraße (K) 7150 und gehen auf einem Wiesenweg etwa 50 Meter entlang der K 7149 in Richtung Heidenstadt. Hier kann man links abbiegen und 1,5 Kilometer durch Albwiesen bis zum Verbindungsweg Heidenstadt-Muttergottessteige gehen. Bei der ersten Möglichkeit wird der Hauptweg verlassen und der Aussichtspunkt „Breiter Fels“ mit den Ruhebänken für einen wunderbaren Ausblick auf Nusplingen angesteuert. Dann geht es hinauf zum höchsten Punkt der Tour, dem "Brankbühl". Von hier geht es einen kleinen Pfad durch den Wald am Trauf entlang zum weiteren Aussichtspunkt "Steigfelsen, wobei man hier einen Blick ins malerische Bäratal besonders im Herbst mit seiner bunten Vielfalt genießen kann. Nach einem kleinen, kurzen und schmalen Abstieg kommt man wieder zum Ausgangspunkt der Hütte. Das Wegekennzeichen ist ein gelber Ring, gutes Schuhwerk ist empfehlenswert.

Alternative Route

Eine Alternative und besonders für Familien mit Kindern geeignet, ist der befestigte Weg durch alte Obstbäume zum Weiler Dietstaig. Hier können auf einigen Weiden je nach Jahreszeit Tiere beobachtet werden. Nach dem Weiler Dietstaig geht es Richtung Harthöfe zum Feldkreuz zum kleinen Parkplatz und wieder zurück Richtung Nusplingen am Waldrand entlang zum Ausgangspunkt. Die Strecke ist besonders für Wanderer mit Kinderwagen mit einer Dauer von eineinhalb Stunden gut geeignet.

An der Hütte gibt es neben einem Kinderspielplatz eine Grillstelle. Außerdem wird die Hütte an Samstagen ab 15 Uhr und an Sonn- und Feiertagen ab 10 Uhr bewirtet. In der Hütte trifft man immer gesellige Menschen jeden Alters. Zu Essen gibt es dort vor allem Deftiges: von der Gulaschsuppe oder sauren Kutteln über Wurstsalate bis hin zum Staigfelsenplatte mit Schnaps. Die angebotenen, selbstgebackenen Kuchen sind bekannt und werden besonders bevorzugt. Die Hütte mit ihrem guten Ruf bietet am Wochenende nach Anmeldung auch Übernachtungen an.

Für die Hüttenbelegung in Nusplingen ist Markus Kleiner unter der Telefonnummer 07429/ 932842 verantwortlich. Die Hütte selbst ist unter Tel. 07429/653 zu erreichen.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen