Kindergarten feiert 100-Jähriges mit viel Musik

Lesedauer: 4 Min
 Die Deilinger Kindergartenkinder bei ihrem Auftritt.
Die Deilinger Kindergartenkinder bei ihrem Auftritt. (Foto: Hermann Geiselmann)
Hermann Geiselmann

Zum 100jährigen Jubiläum des Kindergartens St. Vinzenz und zugleich zum Kirchengemeindefest ist am Sonntag ein Festgottesdienst in der Ortskirche Christi-Himmelfahrt gefeiert worden, der überaus gut besucht war. Das ganze Fest stand unter dem Motto „Glück ist das Einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt“.

Jeanette Nikol, die Leiterin des Kindergartens, präzisierte in ihrer Begrüßungsansprache ihr „Glück“. Es sei ein großes Glück gewesen, dass Gott die Entwicklung des Kindergartens über die 100 Jahre hinweg „bis zur heutigen Vorzeigeeinrichtung“ begleitet habe. Pfarrer Ewald Ginter nahm sich das Sprichwort vor, wonach jeder seines Glückes Schmied sei, und bezweifelte, ob das immer richtig sei. Aber das Streben nach Glück könne allgemein Positives bewirken.

Zu Beginn des Gottesdiensts sang der Kirchenchor unter der Leitung von Hans Nikol das „Vinzenzlied“, dem weitere Lieder folgten. Durch Vorträge und Auftritte steuerten die Kindergartenkinder Wesentliches zum Motto des Jubiläums bei.

Zum Dank für die geleistete Arbeit wurde den zehn Erzieherinnen jeweils eine Rose von Pfarrer Ginter und Diakon Fascia überreicht. Die Gottesdienstbesucher erhielten ein Glückssymbol in Form eines Schokoladenmarienkäfers. Nach dem Gottesdienst zog man in die Festhalle zum Frühschoppen und Mittagessen.

Danach waren Grußworte zu hören, von Bürgermeister Albin Ragg, Kindergartenleiterin Jeanette Nikol, Pfarrer Ewald Ginter und dem 2.Vorsitzenden des Kirchengemeinderats Franz Schnepf. Pfarrer Ginter meinte zum Kindergartenbetrieb, dass der Beruf der Erzieherinnen „sicher sehr schön, aber auch sehr schwer und manchmal auch nervenaufreibend“ sei. Daher und für die grundlegend gesellschaftliche Bedeutung komme ihrer Erziehungsarbeit eine besondere Wertschätzung zu.

Danach strebte der Chor der Grundschule zu seinen Plätzen auf die Bühne. Unter der Leitung von den Lehrerinnen der Grundschule Claudia Grüble mit der Querflöte und Corinna Mocker mit dem Keyboard sangen sie ihre Lieder. Dann waren die Kindergartenkinder an der Reihe mit ihrem erfrischenden Liedvortrag, unterstützt von ihren Erzieherinnen.

Nach diesen Auftritten war der Tag der offenen Tür im Kindergarten eröffnet, und ein Großteil der Gäste aus der Halle wanderte dorthin. Der erste Eindruck dort waren die großzügigen Räumlichkeiten mit vier Gruppenräumen. Bei genauerem Hinsehen entdeckte man jede Menge pädagogisch ausgerichtetes Spiel-und Lernmaterial, das von den Kindern eifrig benutzt wurde. Eine Gruppe war beim Schminken mit drei Künstlerinnen, die schöne Gesichter zauberten. Die ausgelegten Alben mit Fotos aus vergangenen Kindergartenzeiten fanden regen Zuspruch und wurden von den Besuchern eifrig studiert. Während der ganzen Veranstaltung lief eine Tombola, deren Preise noch vor Ende der Veranstaltung abgeräumt waren.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen