Halbsatz-Phänomen tritt in Wehingen auf

Lesedauer: 2 Min
 Rolf Miller in Aktion.
Rolf Miller in Aktion. (Foto: X New Media Composition)
Schwäbische Zeitung

Comedian Rolf Miller tritt am Freitag, 24. Januar, 20 Uhr in der Schlossberghalle auf. Karten für sein Programm „Obacht Miller“ kosten im Vorverkauf 23,50, an der Abendkasse 26 Euro, Tickets gibt es bei www.schlossberghalle-wehingen.de.

Hier der ausländerfeindliche Syrer, da der vegane Jäger, dort Achim, Jürgen und Rolf, wie immer zu viert im Sixpack, all inclusive. Alles scheint wie immer, und bleibt genauso anders. Die Zeiten ändern sich, Miller bleibt, laut Pressemitteilung, „trocken wie eh und je, in seiner unnachahmlichen Selbstgefälligkeit“. „Me, myself and I“ - wo ist das Problem, ich bin mir genug.

Das Halbsatz-Phänomen zeigt erneut, dass wir nicht alles glauben dürfen, was wir denken: „Ball flach halten, kein Problem...ganz ruhig, „alles schlimmer äh... wie sich‘s anhört...“ Wie immer weiß Miller nicht, was er sagt, und meint es genauso, denn wenn gesicherte Ahnungen in spritzwasserdichte Tatsachen münden, wer erliegt da nicht Millers Charme.

Der Satiriker lässt laut Mitteilung auch in Wehingen nichts aus: die Notwendigkeit eines Atomkrieges, das unerlässliche Selfie beim Autobahngaffen oder Jogis Jungs nach der Putin-WM. Mit „Obacht Miller“ gelingt es ihm im vierten Programm, seiner namenlosen Figur endlich einen Namen zu geben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen