Größte Leistung ist Bau der Skihütte

Lesedauer: 5 Min
 Ein Foto aus Zeiten, als der Wehinger Skiclub noch überregionale Wintersportwettkämpfe organisierte, im Hintergrund die Wehinge
Ein Foto aus Zeiten, als der Wehinger Skiclub noch überregionale Wintersportwettkämpfe organisierte, im Hintergrund die Wehinger Skihütte. (Foto: Repro: Richard Moosbrucker)
Richard Moosbrucker

Am 9. Mai vor 40 Jahren ist in Wehingen ein neuer Verein aus der Taufe gehoben worden. In der Gründungsversammlung in der ehemaligen „Sonne“ erblickte der „Skiclub Wehingen“ die örtliche Vereinswelt. Initiator und Antriebsmotor für diese Vereinsgründung war Horst Weible, damals noch Lehrer an der Realschule Gosheim-Wehingen.

Obwohl Weible schon lange nicht mehr in Wehingen wohnt – er wurde zum Rektor der Realschule Jestetten ernannt und zog infolgedessen von Wehingen an den Ort an der deutsch-schweizerischen Grenze – wirkt er immer noch aus der Ferne mit und gibt seinen Nachfolgern Tipps und Anregungen für einen Fortbestand des Vereins. Aber der Skiclub hatte mit dem Wegzug von Horst Weible einen Weichensteller und Antriebsmotor verloren. Doch auch heute noch versucht der umtriebige Realschulrektor im Ruhestand dem Skiclub, fernab seiner ehemaligen Heimat, neue Impulse zu geben und seine Nachfolger zu mehr Engagement zu motivieren. So hat er jetzt eine kleines Jubiläum vorbereitet, das am 18. Mai in der Wehinger Skihütte gefeiert werden soll. Hier soll der Blick zurück geworfen werden auf 40 Jahre aktive Vereinsarbeit im Skiclub.

Damals brachte der Skiclub eine Breitensportbewegung auf den Weg. Es bildete sich ein intensiver Sportbetrieb heraus, der vom Lauftreff, über die Skigymnastik, Sportabzeichengruppe, Kindergymnastik, Aerobic bis zum Jazztanz reichte. Damit deckte er erfolgreich ein weites Feld des Freizeitsports auf dem Heuberg ab. Darüber hinaus wurden alpine und nordische Rennmannschaften gebildet, deren Sportler beim Kreiscup und bei überregionalen Rennen gute Ergebnisse erzielen konnten.

Bei den jährlichen Wintersportveranstaltungen wurden die Vereinsmeister ermittelt. Vor allen Dingen für die Kinder wurde der vom Skiclub installierte Skilift im neuen Wintersportgelände gerne genutzt, um erste Schritte auf den Brettern zu unternehmen. Damit man die Loipen spuren konnte, wurde auch ein Motorschlitten angeschafft, und schon bei der ersten Saisoneröffnungsfeier konnte das 100. Mitglied im Skiclub begrüßt werden.

Die größte Leistung des Skiclubs war aber der Bau der Wehinger Skihütte, die durch eine großartige Gemeinschaftsleistung möglich wurde. Später kam ein Kinderspielplatz an der Skihütte hinzu. Unvergessen ist auch Weibles Engagement bei der Organisation des „Silberdistel-Alb-Cups“, der bis heute jeden Herbst zahlreiche Läufer auf den Heuberg zieht. Horst Weible spricht von „sehr arbeitsintensiven ersten Jahren“, aber die tolle Entwicklung des Vereins bestätigte den richtigen Kurs. Nach dem Wegzug Weibles übernahm zunächst Helmut Rees die Vorstandschaft. Später wurde er von Walter Staiger abgelöst. Was immer wieder fehlte, war der „Motor“ des Vereins, dessen hinterlassene Lücke leider nicht mehr geschlossen werden konnte.

Heute ist von den damaligen Breitensportaktivitäten nicht mehr viel übriggeblieben. Dem Skiclub fehlt es an jungen Menschen, die bereit sind, sich in ihrer Freizeit für den Breitensport zu engagieren. Hier wird Horst Weible beim 40-jährigen Jubiläum wohl wieder ansetzen und seine Nachfolger zu beherztem Tun auffordern. Jetzt aber darf erst einmal gefeiert werden: Am 19. Mai um 19 Uhr sind alle Mitglieder und Freunde des Skiclubs eingeladen, dieses Jubiläum zu feiern. An diesem Abend sollen auch verdiente Vereinsmitglieder geehrt werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen