Gläubige gedenken des gewaltsamen Todes von George Floyd

Lesedauer: 4 Min
Schwäbische Zeitung

In den drei Fronleichnams-Gottesdiensten in Böttingen, Reichenbach und Bubsheim hat Pfarrer Johannes Amann bei der Altargestaltung einen aktuellen Bezug zum gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd hergestellt. Ganz unter dem Leitmotiv „Die Kniebeuge als Zeichen gegen Rassismus“.

Dass Knien und Kniebeugen zu Fronleichnam und zum katholischen Gottesdienst allgemein dazu gehören, das war für die Mitfeiernden der Fronleichnamsgottesdienste am Donnerstag und Sonntag in Böttingen, Reichenbach und Bubsheim laut Pressemitteilung nichts Neues. Und doch kehrte eine besondere Stille ein, als Pfarrer Amann eine Station in der Kirche bzw. in Böttingen im Pfarrgarten zum Thema „Knien“ gestaltete und alle zu einer Gedenkminute in Form einer Kniebeuge als Zeichen gegen Rassismus und für Menschenwürde einlud. Die Gottesdienstgemeinde schloss sich damit der weltweiten Bewegung im Zusammenhang mit der Ermordung George Floyds in den USA an.

Zuvor wurde an verschiedenen Beispielen deutlich gemacht, wie oft das Knien in verschiedenen Situationen Thema ist, so die Mitteilung: Da kniet einer vor seiner Angebeteten und macht ihr einen Heiratsantrag. Da sagt ein Gast im Blick auf ein gutes Essen in einer Kochsendung: „Mmh, das ist zum Niederknien“. Da kniet ein Tennisspieler nach einem grandiosen Finalerfolg auf dem Rasen nieder. Und auch das: Da kniet ein reicher Jüngling vor Jesus nieder, weil ihn eine wichtige Frage plagt (Mk 10,17ff). Die ganze Thematik gebe Anlass zu fragen: „Vor wem kniest du?“. Und viel zu oft müsse man eher fragen: „Auf wem kniest du? Wen drückst du nieder? Wem nimmst du die Luft zum Atmen?“ Auf diesen Impuls folgte die Solidaritätsaktion mit der Kniebeuge. Nachdem man sich wieder aufgerichtet hatte, machte die Lesung aus Ez 1,28-2,4 bewusst: „Wer sich vor Gott beugt, ihn anerkennt, den stellt Gott auf die Füße. Und Gott will, dass wir andere aufrichten und Menschen auf die Beine helfen.“ Mancher werde künftig die Kniebeuge im Gottesdienst auch in diesem Bewusstsein machen, hofft Amann.

Auch in Böttingen fand wie vielerorts in diesem Jahr das Fronleichnamsfest ohne Sakramentsprozession statt. Doch die Pfarrkirche war festlich geschmückt und der Gottesdienst wurde feierlich mitgestaltet durch eine Schola des Kirchenchors Böttingen unter der Leitung des Organisten Nils Mayer aus Fridingen, so die Mitteilung. Im Anschluss an den Gottesdienst zogen alle Mitfeiernden in den neu gestalteten Pfarrgarten, wo zu frühmorgendlicher Stunde von Alexander und Christian Sailler sowie Familie Zeller ein herrlicher Blumenteppich gelegt wurde, der den ganzen Tag über Leute in den Pfarrgarten lockte. Der feierliche Fronleichnamsgottesdienst endete mit dem sakramentalen Segen für die Mitfeiernden und den ganzen Ort.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade