Germanen-Fassanstich mit rettendem Geistesblitz

Lesedauer: 2 Min
Musik gab es bei den Germanen Königsheim.
Musik gab es bei den Germanen Königsheim. (Foto: Richard Moosbrucker)
Schwäbische Zeitung

Eigentlich haben die alten Germanen wohl mit Vorliebe ihren Met, also den Honigwein, getrunken. Beim Maifest der Königsheimer „Germania“ sollte aber eher der Gerstensaft sprudeln. Aber gerade dieser wollte sich beim Fassanstich aus seinem „Fassgefängnis“ nicht so leicht befreien lassen.

Obwohl mit Salvatore Morales und dem Germanenchef Julian Walter ein erfahrenes Duo mit einem Holzhammer dem Fass zu Leibe rückte, verweigerte der Bierhahn, trotz mehrfacher Hammerschläge sein Eindringen in den Fassbauch.

Erst nach einer längeren, vergeblichen Versuchskette, ging den Fassanstechern das rettende Licht auf. Ein Metalldeckel hätte vor dem Anstechen entfernt werden müssen. Nachdem diese Erleuchtung in den beiden aufblitzte, konnte der edle Gerstensaft dann doch noch fließen und gleich hinterher die Blaskapelle „Peng“ im beheizten Zelt aufspielen und die Gäste in entsprechende Stimmung versetzen.

Jetzt war der Weg frei für einen äußerst unterhaltsamen Abend mit Blasmusik,Stimmung und Gesang.

Der Sonntag wurde mit einem Gottesdienst mit Silvia Straub eröffnet und dann wurde das Festzelt wieder für den Festbetrieb freigegeben, der sich über den ganzen Maifeiertag erstreckte. Schon zu Beginn des Festes hatten die Mannen der Germania den Maibaum aufgestellt und damit dem Wonnemonat einen weithin sichtbaren Gruß vorausgeschickt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen