EPS-Rennsport übergibt Spende an Nachsorgeklinik

Lesedauer: 4 Min
 Patrick Steuer überreicht einen Spendenscheck an Thomas Müller (von links).
Patrick Steuer überreicht einen Spendenscheck an Thomas Müller (von links). (Foto: Winfried Rimmele)
Winfried Rimmele

„Die persönliche Leidenschaft nutzen, um etwas Gutes zu tun“, so lautet das Motto des Bubsheimer Rennstalls EPS-Rennsport um Teamchef und Fahrer Patrick Steuer. Und so konnte Patrick Steuer im Namen aller Beteiligten eine Spende in Höhe von 2800 Euro an Geschäftsführer Thomas Müller von der Nachsorgeklinik Tannheim (VS) übergeben. Durch diese Spende konnte sich die Nachsorgeklinik ein neues Echo-Ultraschallgerät sowie einen „Notfall-Server“, der medizinische und technische Notfälle an die Rettungszentrale meldet, anschaffen.

Bereits in den vorangegangenen Saisons engagierte sich EPS-Rennsport wohltätig und wählte Einrichtungen aus Baden-Württemberg aus. 2018 entschied sich EPS-Rennsport, die Patienten der Nachsorgeklinik Tannheim (VS) mit ihrem Engagement zu unterstützen. Die Nachsorgeklinik Tannheim (VS) gibt Familien mit schwer chronisch kranken Kindern neue Kraft und Hoffnung. Sie bietet im Rahmen der Familienorientierten Nachsorge bei der Krebs-, Herz- oder Mukoviszidose-Erkrankung eines Kindes der gesamten Familie eine hoch qualifizierte Behandlung.

Für die Nachsorgeklinik Tannheim ging EPS-Rennsport mit Rennfahrer Patrick Steuer an den Start des ADAC-24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring. Für jede gefahrene Rennrunde innerhalb der 24 Stunden Renndistanz spendete das Team zehn Euro an die Klinik, am Ende kamen stolze 106 Rennrunden zusammen auf der längsten Rennstrecke der Welt mit 24,35 Kilometern. „Wir konnten 2018 nur am ADAC-24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife teilnehmen. Ein leidenschaftlicher Rennfahrer, wie ich, ist stetig daran interessiert sich selbst zu verbessern und jede Möglichkeit auf der Rennstrecke zu nutzen. Deshalb lag es mir und dem Team besonders am Herzen, auf dem Nürburgring den Marathon um die Uhr zu schaffen und damit anderen zusätzlich etwas Gutes tun zu können“, erklärte Patrick Steuer.

Patienten im Rennfahrzeug

Um den Patienten der Nachsorgeklinik Tannheim die Leidenschaft für den Motorsport noch näher zu bringen, durften die Patienten einen Tag ihren Alltag in der Klinik vergessen und im Rennfahrzeug von Patrick Steuer und Christian Ladurner (Greenlion Motorsport) Platz nehmen. „Wir wollten den Kindern und Jugendlichen, neben unseren Spendengeldern einen ganz besonderen Tag in ihrem noch jungen und schweren Leben schenken“, erklärte Steuer zufrieden. Am Tag „Drive for Tannheim“ auf dem Gelände des Gewerbeparks Take-off in Neuhausen ob Eck konnten dank zahlreicher Sponsoren und ortsansässigen Firmen weitere Spenden gesammelt werden.

„Durch das Online Marketing von EPS-Rennsport konnten wir auch für die Spendenaktion viele Leute ansprechen, die direkt helfen und spenden wollten. Auf der Rennstrecke sind wir Fahrer untereinander Konkurrenten, doch fällt die Zielflagge werden die Konkurrenten zu Freunden und Familie. Wir sind selbst noch überwältigt und werden uns auch 2019 wieder für die Nachsorgeklinik Tannheim sozial engagieren“, betonte Steuer sein Engagement.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen