Elfmeterturnier geht bis in die Nacht

Lesedauer: 2 Min
Unser Bild zeigt stellvertretend die Damen-Finalisten Fruchtzwerge und Bommels Bambis.
Unser Bild zeigt stellvertretend die Damen-Finalisten Fruchtzwerge und Bommels Bambis. (Foto: Moosbrucker)
rm

Beim Elfmeterturnier des TV Wehingen am Freitagabend im Bärastadion haben die Teilnehmer etwas gefröstelt, wenn sie lange auf ihren Einsatz warten mussten. Wie Turnierleiter Frank Moosbrucker berichtete, hatten sich in diesem Jahr immerhin wieder 29 männliche und neun weibliche Mannschaften angemeldet, um ihre „Treterkünste“ unter Beweis zu stellen.

Sie alle fieberten trotz der kühlen Temperaturen harten Duellen entgegen und nahmen die unterschiedlichsten Aufwärme-Möglichkeiten vor. In interessanten Wettkämpfen mussten sich die Teams als sichere Schützen erweisen, um jeweils eine Runde weiterzukommen.

Einer der Teilnehmer hatte einen klangvollen Namen: Fritz Walter, ehemaliger VFB-Bundesligakicker und Mann für einen guten Torriecher, verstärkte eine Mannschaft der Firma Steiner. Deren Chef setzte Walter auf die Transferliste, so dass er beim Turnier in Wehingen an den Start gehen konnte. Seine Klasse, die immer noch aufblitzte, nützte dem Steiner- Team aber nichts, so dass am Ende kein Spitzenplatz heraussprang.

Dafür machte es die Mannschaft RicolaChicola besser, die im Finale die Solarhasen 2 bezwang. Auf den weiteren Rängen landeten „Marvin Heyer zur Turnierleitung“ und Gasthaus Bären. Bei den Damen landeten die Fruchtzwerge auf dem ersten Platz, gefolgt von Bommel`s Bambis und den Vorjahressiegern Family and Friends.

Das ganze Turnier lief bis tief in die Nacht hinein. Erst zu später Stunde konnten die siegreichen Mannschaften ihre Trophäen entgegennehmen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen