Ein zauberhafter Abend

Lesedauer: 3 Min
 Ein Zauberer zeigte beim Mahl seine Tricks.
Ein Zauberer zeigte beim Mahl seine Tricks. (Foto: rm)
rm

Ein im wahrsten Sinne des Wortes „zauberhafter Abend“ ist am Samstag im „Centre de Rencontre“ über die Jubiläumsbühne geflimmert. Noch einmal würdigten Camille Monier und Thomas Dietmann die mittlerweile so festen Beziehungen zwischen beiden Gemeinden. Dieses „Toujours ensemble“ bilde das stabile Grundgerüst der Partnerschaft, meinten beide unisono.

Thomas Dietmann meinte, dass für den Weiterbestand der Partnerschaft Mut und Vertrauen notwendig seien und man das Glück habe, dass die Bürgermeister auf beiden Seiten dies kräftig unterstützten. Schließlich führe „die Wärme und die Herzlichkeit der Menschen“ dazu, dass diese Partnerschaft auch weiterhin funktioniere.

Und dann kam wieder die große Stunde der Gastgeber, die es verstehen, kulinarische Genüsse auch für große Gesellschaften an Mann und Frau zu bringen: „Gebratener Kabeljaurücken mit Champagnersoße und Gemüsebunoise. Entenkeule Confit mit einem Duft von Aubancewein mit verschiedenen Gemüsesorten. Feines Käseduo mit Saisonsalat und ein Gourmetteller“ waren Garanten für einen außergewöhnlichen leiblichen Genuss. Das ist halt typisch französisch.

Ein Zauberer sorgte für außergewöhnliche Wunderdinge an den Tischen und auf der Bühne. Später entpuppte der sich als großer Chansonnier, der es verstand, das Publikum nach dem üppigen Mahl auf Touren zu bringen. Hier wurde bei den Franzosen und später in etwas abgeschwächter Form auch bei den Deutschen die Liebe zu Gesang und körperlicher Bewegung, einmal solistisch, ein andermal in der Gruppe, offenbar. Hymnen wie „Les copains d`abord“ von Georges Brassens oder „Le Port d’Amsterdam“ von Jacques Brel wurden emotional zelebriert und gefeiert. Gegen Mitternacht wurde von beiden Bürgermeistern eine Geburtstagstorte angeschnitten und zum Verzehr freigegeben.

Und Michel Sorin? Der legte zu später Stunde noch eine heiße Sohle aufs Parkett, so dass man sich wundern musste, woher dieser weit über 70-jährige Mann die Energie her nimmt.

Meist gelesen in der Umgebung
Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen