Ein Hotel für „Biene Majas wilde Schwestern“

Lesedauer: 2 Min

Mit dem Obst- und Gartenbauverein Gosheim bauten die Kinder ein Insektenhotel.
Mit dem Obst- und Gartenbauverein Gosheim bauten die Kinder ein Insektenhotel. (Foto: Volkmar Hoffmann)
Volkmar Hoffmann

Die Kleingartenanlage in der Au ist Treffpunkt der Gosheimer Kinder gewesen, die zusammen mit dem Obst- und Gartenbauverein unter Leitung von Wolfram Eickenberg ein Insektenhotel gebaut haben. Es ist in Sperrholz-Dreiecksform gestaltet und mit unterschiedlichen Materialien wie Naturholz oder Schilfgräsern ausgestattet.

Für die nützlichen geflügelten Insekten (Hautflügler) – dazu zählen Bienen, Wespen und Schlupfwespen – wurden je nach Körperbau in die Naturhölzer Löcher mit verschiedenen Lochstärken gebohrt und in das Gehäuse eingesetzt. Warum gerade ein Insektenhotel? Weil es immer weniger Wildinsekten und Wildbienen gibt, und ihnen die Plätze für die Eiablage fehlen. Mit dem Bau tue man nicht nur den Tieren Gutes, sondern der Umwelt überhaupt, erfuhren die Kinder.

Vor dem gemeinsamen Bauen haben die Vereinsmitglieder den 29 anwesenden Kindern den Dokumentarfilm „Biene Majas wilde Schwestern“ vorgeführt. Dieser Naturfilm zeigt beeindruckend die Vielfalt der Wildbienen und weist auf die Abhängigkeit zwischen Menschen und Wildbienen hin. Er inspirierte die Kinder dann auch zum Bau dieser Insektenunterkunft. Die Mitglieder gaben den Kindern noch Informationen, wo das „Hotel“ im heimischen Garten am besten aufgestellt werden kann, um den Bewohnern die idealen Lebensbedingungen für das nächste Jahr zu bieten.

Die Jüngsten durften derweil Blumen-Dekor-Gestecke herstellen. Nach getaner Arbeit gab es für alle selbstgepressten Apfelsaft und ein Stockbrot, das sie selbst ins Feuer hielten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen